Graue Energie einfach erklärt und 4 Tipps, wie man sie spart

Graue Energie steckt in jedem Produkt und macht einen Grossteil der CO2-Emissionen aus. Doch was ist graue Energie genau und wie kann man sie sparen?
tipps von powernewz, 22.01.2021

Vom Apfel über die Jeans bis zum Auto – all diese Dinge haben etwas gemeinsam: Sie verbrauchen graue Energie. Und die schlägt in Sachen Treibhausgas-Emissionen eines Produkts ganz schön zu Buche.

Graue Energie einfach erklärt

Der Begriff bezeichnet die gesamte Energie, die für ein Produkt benötigt wird. Angefangen bei der Gewinnung der Rohstoffe bis zur Herstellung, dem Transport, der Lagerung, Verpackung und Entsorgung. (Siehe auch Kolumne «Graue Energie, graue Emissionen»)

All diese Etappen eines Gegenstands, Lebensmittels oder auch Gebäudes sind letztendlich für dessen gesamten Energieaufwand verantwortlich. Je nach Produkt fällt dieser Energieverbrauch sehr unterschiedlich aus.

Kurz gesagt: Graue Energie ist die indirekte Energie, die hinter einem Produkt steckt – und zwar ohne den direkten Energieverbrauch, der bei dessen Nutzung entsteht. Die Reduzierung ist ein wichtiges Thema auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft. Denn während die Treibhausgase, die in der Schweiz verursacht wurden, in den letzten Jahren zurückgingen, stiegen die grauen Emissionen importierter Güter an. Das zeigt eine Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU).

Graue Energie berechnen

Die genaue Berechnung grauer Energie ist sehr schwierig, da die Prozessketten von der Produktion eines Materials über dessen Verarbeitung bis zum Recycling sehr komplex sind.

Um die Auswirkungen grauer Emissionen auf Umwelt und Klima deutlich zu machen, wird die Energie in sogenannte CO2-Äquivalente umgerechnet.

Es gibt einige gängige Beispiele, anhand derer man sich besser vorstellen kann, wie viel graue Energie verschiedene Produkte verbrauchen:

  • Ein Kilo Schokolade benötigt beispielsweise 2,5 Kilowattstunden (kWh) vom Anbau der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel Schoggi.
  • Für zwei Aluminiumdosen rechnet man mit 10 kWh grauer Energie. Dieser Verbrauch entspricht dem durchschnittlichen Tagesbedarf an Strom eines Vier-Personen-Haushalts.
  • Im Vergleich zu Schoggi und Aludosen ist die Energiebilanz eines Autos extrem hoch. Ganze 30’000 kWh braucht ein PKW – das entspricht dem Energieverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts in 10 Jahren. Und hier ist das CO2, das beim Autofahren anfällt, noch nicht berücksichtigt.

Der Umwelteinfluss von grauer Energie

Je mehr graue Energie sich hinter einem Produkt verbirgt, umso grösser ist die Umweltbelastung. Denn die Energie verursacht Treibhausgase wie CO2.

Selbst wenn ein Produkt mit erneuerbaren Energien hergestellt wird, entsteht graue Energie. Schliesslich entstehen auch bei der Herstellung von Solaranlagen oder Windparks Emissionen.

Auch graue Energie kann man sparen

Anders als Strom und Wasser, das man täglich zum Aufladen von Geräten oder zum Waschen von Kleidung verbraucht, ist die graue Energie hinter einem Produkt für Verbraucher nur schwer einschätzbar. Dennoch können wir alle im Alltag mitunter viel graue Energie einsparen.

1. Konsum

Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft spielt der Konsum als einer der vier Pfeiler eine wichtige Rolle. Wie und was man konsumiert, beeinflusst den eigenen ökologischen Fussabdruck.

Sowohl bei den Lebensmitteln als auch bei der Mode ist es wichtig, auf Bio-Qualität zu achten. Beim biologischen Anbau von Lebensmitteln oder Materialien wie Baumwolle und Holz kommen keine Pestizide zum Einsatz. Ausserdem wird weniger Dünger verwendet, was weniger Energie für dessen Herstellung bedeutet und gleichzeitig den Boden schont.

Besonders nachhaltig ist es, wenn Sie Mode, Möbel und Multimediageräte gebraucht kaufen. Geräte wie Smartphones, Laptops und Computer brauchen im Schnitt deutlich mehr graue Energie, als deren Betrieb Strom verbraucht. Deshalb sollten sie so lang wie möglich genutzt werden.

Am meisten graue Energie sparen Sie, wenn Sie sich Dinge aus der näheren Region ausleihen, anstatt sie neu zu kaufen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Sharing-Plattformen, auf denen man sich vom Akkubohrer über Kleidung bis zum Auto alles ausleihen kann. Das spart Ressourcen – Abholen je nach Gegenstand vielleicht sogar zu Fuss, mit dem Velo oder ÖV?

TIPP: Bei Chimpy können Sie Smartphone-Powerbanks ausleihen, um den Akku Ihres Handys mit 100% Solarstrom (von ewz) aufzuladen. Danach einfach z.B. an einem Kiosk retournieren, fertig.

Nahaufnahme eines Baumwollstrauchs.

2. Ernährung

Genau wie andere Konsumgüter verbrauchen auch Lebensmittel graue Energie. Aber auch hier gibt es einige Tipps, um möglichst nachhaltig einzukaufen:

Kaufen Sie regional angebaute Lebensmittel ein. Diese haben kurze Transportwege und schon deshalb eine bessere Ökobilanz als etwa tropische Früchte. Zudem lohnt es sich, auf saisonales Obst und Gemüse zu setzen, da es nicht energieaufwendig gekühlt und gelagert werden muss.

Tipp: Kaufen Sie, wenn immer möglich, unverpackte Lebensmittel. Dann fällt die Energie für die Rohstoffgewinnung und die Herstellung sowie das Recycling der Verpackung weg.

Verschwendete Lebensmittel sind besonders schade – sie haben zwar keine schlechtere Ökobilanz als verzehrte, vergrössern aber unseren ökologischen Fussabdruck. Vermeiden Sie Food Waste, indem Sie nur mit Einkaufszettel einkaufen gehen und erst das aufbrauchen, was schon im Kühlschrank liegt. Das gelingt am besten, wenn Sie frisch gekaufte Lebensmittel im Kühlschrank immer nach hinten und bereits angebrochene nach vorne stellen.

Für Interessierte hier auch weitere Artikel zum Thema Kreislaufwirtschaft.

Verschiedenes Gemüse, das schön arrangiert auf einem dunklen Holztisch liegt.

powernewz in Ihrer Mailbox

3. Wohnen

Vom Strom bis zu einzelnen Haushaltsgeräten gibt es zu Hause viele Bereiche, in denen Sie graue Energie einsparen können.

So lohnt es sich etwa, eine Solaranlage auf dem eigenen Dach anzubringen oder sich an einer zu beteiligen. Auch die verbraucht zwar graue Energie, doch bereits nach zwei Jahren hat die Anlage sie dank der durch Sonnenlicht gewonnenen Energie kompensiert. Bei thermischen Sonnenkollektoren dauert das sogar nur weniger als ein Jahr.

TIPP: Für den Haushalt gibt es übrigens einfache Energiespartipps zu beachten, die schon viel Energie und auch Geld sparen.

Bei Haushaltsgeräten gilt grundsätzlich: neu vor alt. Es kann sich durchaus lohnen, eine alte Waschmaschine oder einen alten Kühlschrank durch ein neues Gerät mit der Energiesparklasse A+++ zu ersetzen. Denn alte Geräte brauchen im Betrieb oft mehr Strom, als für die Herstellung und den Transport von neuen, energiesparenden Geräten verbraucht wird.

Männliche Hände, die ein Solarpannel halten und darauf eine Schraube fixieren.

4. Mobilität

Ein Auto verursacht grosse Mengen graue Energie. Besonders sparsam ist es also, ein Auto bei Bedarf zu leihen oder zu mieten, anstatt ein neues zu kaufen.

Wenn Sie kurze Wege zu Fuss oder mit dem Velo zurücklegen, verursachen Sie keine CO2-Emissionen, und aufgrund des wegfallenden Treibstoffs sparen Sie überdies viel graue Energie. Und die frische Luft tut der Seele gut.

Ein Mann mittleren Alters fährt auf seinem Fahrrad durch ein Wohnquartier.
Haushaltsgerät reparieren oder neu kaufen?

Ob sich – je nach Alter des Gerätes – eine Reparatur oder ein Neukauf lohnen könnte, hat Energie Schweiz in dieser Broschüre zusammengestellt.

Artikel teilen

weitere artikel

Die Ingenieurin Jaël Keller steht draussen vor dem Unterwerk. Sie trägt Leuchtjacke und Maske.

02.03.2021

Warum sie statt Künstlerin dann doch Ingenieurin wurde
Technologie

24.02.2021

Klimaneutral heizen, aber wie?
Kolumne
Illustration eines geöffneten Buchs, zwischen dessen Seiten Menschen eintreten oder herausschauen.

02.02.2021

Energieautark wohnen: Geht das (wirtschaftlich)?
Kolumne

13.01.2021

Wir sollten mehr tanzen.
Kolumne
Blick auf die gesamte Baustelle mit Häusern im Aufbau, Kräne und Baumaterial.

08.01.2021

Bezahl­bare Nach­haltigkeit: «Nur so wird sich die Welt verändern.»
Nachhaltigkeit

22.12.2020

Winterstrom: 6 Lösungen für drohende Engpässe
Kolumne
Porträt von Matthias Sulzer.

18.12.2020

Energie­effiziente Gebäude: Ist mehr Nutzen ohne Abstriche möglich?
Energieeffizienz
Äpfel, Birnen, Kartoffeln und Zwiebeln in Stoffsäckchen sowie eine Stoffeinkaufstasche.

04.12.2020

Nachhaltig einkaufen leicht gemacht: 10 clevere Tipps
Tipps
Porträt von Christof Drexel

01.12.2020

Öffentlicher Verkehr: elektrisch nachhaltiger?
Kolumne

27.11.2020

Ein Super-Elektro­­motor? Die Entwickler geben ihre Forschungs­­daten frei
Innovation
Eine Gämse steht in bergigem Gelände und Blickt über die Schulter zurück.

20.11.2020

Heimische Tierwelt im Klimawandel
Klimawandel
Porträt von Christof Drexel

10.11.2020

CO2-Kompen­sationen – Ablass­handel oder wirksamer Klimaschutz?
Kolumne
Drohenaufnahme, die neun Solarpannels auf dem Schulhausdach zeigt. Dazwischen bewegt sich ein Arbeiter. Auch ihn sieht man von oben.

06.11.2020

Solarstrom vom Schulhaus­dach
Solarenergie
Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps
Blick auf das Orchester und den Chor im Proberaum aus der Perspektive der Tontechniker.

30.09.2020

Oper für alle: «Der Klang ist fast beängstigend perfekt»
Smart City

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne
Mit dem Zeigefinger wird die optimale Kühlschranktemperatur eingestellt, die aktuell sechs Grad beträgt.

25.06.2020

Optimale Kühl­schrank-Tempe­ratur spart Geld und Energie
Tipps

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne
Junge Frau schiebt roten Vorhang zur Seite, um ein Zimmer zu lüften.

28.02.2020

Richtig lüften und heizen
Tipps

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.