Florian Quranolli am Gamen.

E-Sport für alle:
erstes Gaming-Turnier mit stillem Sieger

Mit der «Brawl Stars League» hat ewz das erste eigene E-Sport-Turnier veranstaltet und möchte E-Sports für alle zugänglicher machen. Das Online-Finale fand im ewz-Kraftwerk statt und endete überraschend. Das Turnier könnte der erste Schritt hin zu einem grösseren Engagement von ewz im Profi-Gaming sein.
smart city von jan graber, 23.06.2021
Auf der Bühne im Kraftwerk sitzen die Finalisten des Gaming Tourniers.
Das Team Crystal Gaming Red spielte vollzählig in Zürich, während Florian mit seinen beiden Teamkollegen aus Deutschland ’nur‘ virtuell verbunden war.
Ein aufgeklappter Laptop, auf dem das Spiel Brawl Stars läuft.

Florian Quranolli sitzt beinahe regungslos auf dem Sofa und starrt in sein Gamegerät. Eigentlich müsste er jetzt aufspringen und jubeln. Eigentlich müsste er ausser sich sein vor Freude. Die Hände in die Höhe reissen. Tanzen. Denn er hat im Kraftwerk Selnau in Zürich soeben das Finale des E-Sport-Turniers «ewz Brawl Stars» gewonnen. Zusammen mit seinen beiden Teamkollegen in Deutschland hat er sich das Preisgeld von 3’500 Franken gesichert – Quranollis Team BroSports ist neuer Schweizer Meister der «Brawl Stars League».

Doch der Spieler bleibt auf dem Sofa auf der Bühne sitzen und scheint nicht recht zu wissen, was er tun soll. Und weil er nicht reagiert, bleibt auch das Publikum ungewöhnlich still, nur vereinzeltes Klatschen ist zu hören. Erst als der Live-Moderator und Schweizer Gaming-Influencer ChiefAvalon – ebenfalls etwas verunsichert – anmerkt, das E-Sports-Finale sei doch nun vorbei, scheint die Stille wie ein Mantel von der surrealen Szenerie abzufallen: Der Applaus brandet auf und auf Florians Gesicht breitet sich ein schüchternes Grinsen aus. Es war ein aufreibendes Spiel mit einem spannenden Finale. Hin und her gingen die einzelnen Rundengewinne. Lange sah es so aus, als würde der Favorit Crystal Gaming Red den Sieg heimbringen. Dann jedoch kippte das Spiel, BroSports punktete und Crystal Gaming Red wirkte zunehmend ratlos.

«Ich habe aus Respekt nicht gejubelt.»

«Ich habe aus Respekt nicht gejubelt», sagt der 16-Jährige anschliessend. Er sei früher selbst Mitglied von Crystal Gaming gewesen und wollte deren Enttäuschung offensichtlich nicht noch verstärken. Crystal Gaming Red galt notabene als stärkstes Schweizer «Brawl Stars»-Team; das Trio wurde als Topfavorit gehandelt.

Umso grösser war die Verblüffung, als sie verloren. Dies auch, weil Florian alleine auf der Bühne sass und sich seine Teamkollegen in Deutschland befanden. Das Crystal-Gaming-Red-Team hingegen war zu dritt anwesend. Und noch mehr: Es waren insgesamt drei Crystal-Gaming-Teams zum Turnier angetreten.

Weil zum Finale wegen Corona kein öffentliches Publikum zugelassen war, befanden sich am Ende vorwiegend Crystal-Gamer in der Halle. Vielleicht war der Applaus für das gegnerische BroSports-Team also auch deshalb ein wenig verhalten.

Die Sieger-Trophäe der ewz Brawl Stars League
Auf der Bühne im Kraftwerk sitzen die Finalisten des Gaming Tourniers.
Der aktuelle Spielverlauf wird auf eine grosse Leinwand projiziert.
ewz will E-Sport für alle zugänglicher machen, was vor allem für Millennials zwischen 20 und 30 Jahren interessant sein dürfte.
Florian Quranolli steht mit dem Moderator auf der Bühne und hält den Siegercheck in der Hand.
Der Siegercheck der ewz Brawl Stars League.

Die grössten E-Sportler sind Millionäre

Während E-Sports in Ländern wie Südkorea, den USA und sogar Deutschland unzählige Fans auf der ganzen Welt hat und die grossen Turniere mit Preisgeldern von mehreren Millionen US-Dollar dotiert sind, beginnt sich das professionelle Gaming in der Schweiz erst zu etablieren.

Mittlerweile hat aber auch die Schweiz Teams vorzuweisen, die in den grossen E-Sports-Ligen mitmischen – zuvorderst mYinsanity, Berzerk oder der «Fortnite»-Spieler Kinstaar. Sie spielen internationale Turniere mit Games wie «League of Legends», «Counter-Strike: Global Offensive» oder eben «Brawl Stars».

Die grossen «League of Legends»-Finale finden – wenn nicht gerade Corona angesagt ist – in riesigen Arenen statt und ziehen Millionen von Zuschauenden auch am Fernseher in ihren Bann. Die weltweit besten Profispieler haben den Status von Stars und sind mehrfache Millionäre.

Während der weltweite Umsatz von E-Sports 2020 über 950 Millionen US-Dollar betrug, wird für 2021 ein Umsatz von über einer Milliarde prognostiziert. In der Schweiz werden diesbezüglich noch kleinere Süppchen gekocht. Trotzdem beginnt sich der E-Sport auch hier zu etablieren und Firmen wie UPC, Swisscom und ewz haben das Potenzial erkannt.

Sie engagieren sich für Online-Sport, der zwar oft noch nicht ernst genommen wird, bei dem es aber nur eine Frage der Zeit ist, bis er den gleichen Status wie herkömmliche Sportarten geniessen wird. Das Angebot wird also wachsen. Entsprechend haben auch klassische Fussballclubs die Zeichen der Zeit erkannt und eigene E-Sport-Teams auf die Beine gestellt. Zu den bekanntesten gehört FC Basel 1893.

Für die Unternehmen geht es dabei nicht in erster Linie um das einzelne Spiel oder finanzielle Gewinne, sondern um Imagepflege: Mit ihrer Unterstützung für den E-Sport signalisieren sie, dass sie auch für ein junges Publikum attraktiv und für Online-Gaming sowie Streamen parat sind.

Ein Tablet, auf dem das E-Sport-Spiel Brawl Stars aufgeschaltet ist, liegt auf einem antiken Stuhl
Vor allem Games, die mit Spielkonsolen oder am PC gespielt werden, profitieren von einer schnellen Internetverbindung
Vor allem Games, die mit Spielkonsolen oder am PC gespielt werden, profitieren von einer schnellen Internetverbindung. Im E-Sport können Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Der Sieger Florian Quranolli während des Tourniers.
Zur Zielgruppe gehören die Millennials zwischen 20 und 30 Jahren
Ein Mitarbeiter des Gaming Events trägt einen Pullover mit der Aufschrift Game Turnier

Newsletter abonnieren

Die Zuschauer sitzen auf Sofas und verfolgen gespannt den Spielverlauf.
Ein Spieler sitzt vor seinem aufgeklappten Laptop, auf dem das Spiel Brawl Stars läuft.
Heute benötigt vor allem die Regie die ultraschnelle ewz-Glasfaserleitung: Das Streamen von Game-Sequenzen wird immer wichtiger.
Techniker machen das Turnier möglich.

Die schnelle Internet-Leitung fürs Streamen

Zurück ins Kraftwerk Selnau: Für ewz ist es zwar nicht das erste Engagement im Bereich Gaming, jedoch das erste E-Sport-Turnier, das vom Stadtzürcher Elektrizitätswerk selbst veranstaltet wurde.

«Das Turnier haben wir mit Hinblick auf einen allfälligen grösseren Einstieg in den E-Sport ins Leben gerufen», sagt Livia Waldesbühl aus dem Marketingteam von ewz; sie hat das Turnier zusammen mit den E-Sport-Profis von eStudios auf die Beine gestellt. ewz wolle E-Sport für alle zugänglicher machen. «Zur Zielgruppe gehören die Millennials zwischen 20 und 30 Jahren», sagt sie, im Zentrum der Botschaft stehe das ewz-Glasfasernetz. Vor allem Games, die mit Spielkonsolen oder am PC gespielt werden, profitieren von einer schnellen Internetverbindung. Im E-Sport können Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Für «Brawl Stars» gilt dies indessen nicht, denn das Spiel wird ausschliesslich auf Smartphones übers Mobilfunknetz oder über WiFi gespielt, wo die Übertragungsraten derzeit noch nicht die maximalen Geschwindigkeiten erreichen.

Wegen der schnellen Uploadraten sei ein Glasfaseranschluss essenziell fürs Streamen von Videos.

Dennoch mache ein Glasfasernetz auch für Games Sinn, die nicht direkt vom Gigabit-Speed profitieren, erläutert Lukas Christen von eStudios. «Das Teilen von Game-Sequenzen wird immer wichtiger», sagt er, während er im Übertragungswagen das Geschehen am Turnier überwacht. Wegen der schnellen Upload-Raten sei ein Glasfaseranschluss essenziell fürs Streamen von Videos.

Natürlich sei auch der mit unzähligen Bildschirmen und High-End-Internettechnologie vollbepackte Übertragungswagen ans ewz-Glasfasernetz angeschlossen. Von hier aus werden die «Brawl Stars»-Matches via E-Sport-Streamingdienst Twitch.tv auf die Bildschirme der Zuschauerinnen und Zuschauer übertragen.

«Für uns war das Turnier ein voller Erfolg», sagt Livia Waldesbühl am Ende des Finals. Über hundert Teams mit insgesamt rund 350 Spielenden hätten am Wettkampf teilgenommen. Bei ewz bestehe ein grosses Interesse, sich auch weiterhin im E-Sport zu engagieren. Livia kann sich zum Beispiel vorstellen, dass ewz zusammen mit eStudios ein eigenes Profi-Team auf die Beine stellt.

«ewz ist zwar nicht die erste Firma, die beim E-Sport mitmischt», sagt Lukas Christen. Dennoch nehme das Unternehmen eine Vorreiterrolle ein, weil es gross denke und die ganze E-Sport-Community vom Anfänger bis zum Profi unterstütze.

Das Game «Brawl Stars» wurde auch deswegen gewählt, weil es für alle zugänglich und in der Schweiz sehr beliebt ist – E-Sport für alle eben. In Zukunft könnten E-Sport-Games wie «Rocket League» oder «Roller Champions» für ewz zum Thema werden.

Und wie sieht die Zukunft für Florian Quranolli aus? «Ich hoffe auf einen festen Platz beim BroSports-Team», sagte er. Er sei ja nur für dieses eine Turnier beim Team gewesen. «Ich kann mir aber gut vorstellen, nach der Schule selbst zum Profi-E-Sportler zu werden», sagt er, lächelt schüchtern und guckt immer noch etwas verwundert auf den grossen Siegercheck, auf dem die Zahl 3’500 steht.

Florian Quranolli hält den Siegercheck und die Trophäe in der Hand.
Zusammen mit seinen zwei Teamkollegen sicherte sich Florian Quranolli das Preisgeld und wir drücken die Daumen, dass es mit dem festen Platz im BroSports-Team klappt!

Sie wohnen in der Stadt Zürich möchten einen ultraschnellen Glasfaseranschluss via ewz.zürinet? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mittels Try&Buy einfach und günstig die beste Option finden.

Erfahren Sie gerne mehr über die Sponsoring-Engagements von ewz, die sich immer nach den beiden Unternehmenswerten «visionär» und «nachhaltig» richten.

Artikel teilen

weitere Artikel

28.07.2021

Dekarboni­­sierung: Handeln ist gefragt
Kolumne

30.06.2021

Man fährt jetzt elektrisch. Aus gutem Grund.
Kolumne
Energieberater Andreas Poletti vor seinem Smart Home

09.06.2021

Smart Home maximal: der Energieberater und sein Zuhause
Energieeffizienz

09.06.2021

Grünes Gas: ein wertvolles Gut
Kolumne
Sechs Windräder im Wasser auf offener See.

21.05.2021

Wie Offshore-Windparks entstehen
Erneuerbare Energien

18.05.2021

Strombedarf aus erneuerbaren Energien: Wieviel sind 100%?
Kolumne
Arbeiter auf einem Strommasten

07.05.2021

Aus Wasserkraft Strom produzieren
Erneuerbare Energien
Das Wasserwerk Letten mit Transmissionen für die mechanische Kraftübertragung.

04.05.2021

Die Kraft des Wassers
Erneuerbare Energien
Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.