Portrait Christof Drexel
Buchautor und Referent Christof Drexel ist Experte für Fragen rund um die Energiezukunft und deren nachhaltige Erreichung

Die 2000-Watt-Gesellschaft:
Was ist das?

Kolumne von christof drexel, 18.08.2020

Wenn man den gesamten Primärenergie-Bedarf eines Landes auf dessen Einwohnerinnen und Einwohner bezieht, erhält man den Pro-Kopf-Verbrauch. Wenn man diese Zahl (in Kilowattstunden) durch die 8760 Stunden des Jahres dividiert, erhält man eine Dauerleistung (in Kilowatt oder Watt). In der Schweiz macht diese derzeit rund 4700 Watt aus [Quelle]. Pro Kopf und im Durchschnitt muss diese Leistung permanent eingesetzt werden, damit unser Leben so funktioniert, wie wir es kennen. Die Energie stammt aus Kraftwerken im In- und Ausland, aber auch aus den fossilen Energieträgern Öl und Gas.

Das Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft ist, die Dauerleistung auf eben diese 2000 Watt begrenzt zu erreichen. Das ist eine Grössenordnung, die eine Vollversorgung mit erneuerbarer Energie erlaubt. Denn auch Erneuerbare stehen uns nicht in unendlichem Ausmass zur Verfügung.

Die Stadt Zürich verfolgt eine zielgerichtete Strategie, um eine 2000-Watt-Gesellschaft zu etablieren und adressiert dabei die vier Hauptbereiche Wohnen, Mobilität, Ernährung und Konsum.

Für die erforderliche Verbrauchsreduktion stehen im Wesentlichen zwei Strategien zur Verfügung: Effizienz und Lebensstil.

  • Effizienz hilft aus privater Sicht vor allem im Bereich des Wohnens – dieser ist für rund ein Viertel des gesamten Verbrauchs verantwortlich. Hochwertig sanierte Gebäude benötigen viel weniger Energie und können zudem mit effizienten Wärmepumpen beheizt werden. Auch der Stromverbrauch im Haushalt kann mit modernen Geräten und Beleuchtungen stark reduziert werden. Die Elektromobilität führt ebenfalls zu einem Effizienzsprung und verringert den Energieverbrauch markant.
  • Im Bereich des Lebensstils bietet der Verkehrssektor, der insgesamt für mehr als ein Drittel des Verbrauchs verantwortlich ist, ein noch grösseres Potenzial: Auf die Quantität kommt es an – bei Autofahrten, und noch viel mehr bei Flugreisen.

Der Anteil der Industrie liegt bei etwa 30% des gesamten Energieverbrauchs; ein grosser Teil davon fliesst in Konsumgüter. Mit unserem Kaufverhalten können wir somit auch hier relevanten Einfluss nehmen.

Die 2000-Watt-Gesellschaft zeichnet sich nicht nur durch den geringeren Energieverbrauch aus: Die veränderte Werteskala kann uns vielleicht auch ein bisschen den Druck nehmen – den Druck, immer kaufen, fahren, fliegen zu müssen.

Wo stehe ich bezüglich der 2000-Watt-Gesellschaft?

Den eigenen Verbrauch können Sie mit dem Rechner der Stadt Zürich ungefähr eruieren.

Was ist der Unterschied zwischen Primärenergie und Sekundärenergie?

Zur Primärenergie gehören die natürlichen Kohle-, Erdöl- und Erdgasvorkommen, Uran, Wasserkraft, Sonnenstrahlung, Windkraft, Erdwärme, Gezeitenenergie und Biomasse. Strom ist eine Sekundärenergie, da er aus der Umwandlung von Primärenergien oder auch anderen Sekundärenergien (z.B. Heizöl) gewonnen wird. (Quelle: Wikipedia)

Artikel teilen

weitere Artikel

Porträt von Christof Drexel

19.10.2021

CO2 in industriellen Prozessen vermeiden
Kolumne
Die Schaltanlagen Castasegna

15.10.2021

Krisenszenario Strommangel: Die Schweiz übt und lernt
Energieeffizienz
Illustration eines Menschen in Unterwäsche mit einer Glühbirne als Kopf

24.09.2021

Energieberatung in einem Darkroom. Lohnt sich das?
Energieeffizienz

21.09.2021

Güterverkehr: Wie erreichen wir Zero Emission?
Kolumne
Sicht auf Davos und die dahinter liegenden Berge.

07.09.2021

Ferien in Graubünden: Das sind die Top 9 Destinationen im Bündnerland
Tipps

25.08.2021

Eingriffe in die Natur: Wie schön muss Energie­versorgung sein?
Kolumne
Aussenansicht des Firmengebäudes von Interxion

03.08.2021

Datacenter: «Hier kommen Sie nur lebend rein»
Digitalisierung

28.07.2021

Dekarboni­­sierung: Handeln ist gefragt
Kolumne
Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.