Heimische Tierwelt im Klimawandel

Der Klimawandel wirbelt unsere Ökosysteme spürbar durcheinander. Allbekannte Arten könnten verschwinden. Doch es gibt auch ‚Gewinner‘.
Klimawandel, Gastbeitrag von NATIONAL GEOGRAPHIC, 20.11.2020

Schon in wenigen Jahrzehnten könnte weltweit jede zweite Tier- und Pflanzenart ausgelöscht sein. Ein solch düsteres Szenario hält die Naturschutzorganisation WWF in ihrer aktuellen Klimastudie für realistisch, sollte sich die globale Durchschnittstemperatur um 4,5 Grad erhöhen [siehe auch Artikel „In der Schweiz wird es 6 Grad wärmer„]. Selbst bei einem Anstieg um zwei Grad würde jede vierte Spezies dem Klimawandel zum Opfer fallen. „Die Zukunft der Biodiversität ist in unseren Händen“, unterstreicht Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. Hitzewellen, Unwetter, Gletscherschwund: Auch vor unserer eigenen Haustür macht der Klimawandel nicht halt.

Nach den Erkenntnissen des Deutschen Wetterdienstes zeigten sich in den letzten 40 Jahren zunehmend Sommer mit deutlich höheren Temperaturen und längeren Hitzewellen als zuvor. Am heißesten war es in Deutschland in den Jahren 2003, 2018 und 2019. Schweizer und Österreicher erlebten die wärmsten Sommer 2003, 2015 und 2019. Die eidgenössischen Wetterexperten von MeteoSchweiz werten die Häufung extrem warmer Sommer als „eines der klaren Signale der laufenden Klimaänderung“. Vor allem kälteliebenden Arten macht dieser Wandel zu schaffen.

Vier Gämse stehen auf Felsen, die mit grünen Flechten überwachsen sind.

Alpenbewohner fliehen in höhere Lagen

Schon vor gut zehn Jahren sorgte eine Studie über den teils dramatischen Rückgang der Bachforelle in den Schweizer Fließgewässern für Aufsehen. Die sensible Fischart braucht kühle, sauerstoffreiche Gewässer. Nicht nur Lebensraumverlust und Gewässerverschmutzung, sondern auch die steigenden Wassertemperaturen setzen ihr zu. Ursprünglich nahezu überall im Alpenraum zu finden, droht die Bachforelle immer seltener zu werden. So sind die dokumentierten Fangzahlen in der Schweiz allein in den letzten zehn Jahren um ein Drittel gesunken. In diesem Jahr wurde die Forelle in der Alpenrepublik zum Fisch des Jahres gekürt.

Biologen rechnen damit, dass sich nicht nur der Lebensraum empfindlicher Fischarten auf lange Sicht zunehmend in höhere Regionen verschieben wird. Auch alpine Huftiere wie Steinbock und Gämse zieht es weiter nach oben, wie aus einem aktuellen Fachbeitrag der Naturwissenschaftlichen Rundschau hervorgeht. Ein ähnliches Schicksal droht vielen anderen kältebedürftigen Tieren und Pflanzen der Bergregionen. Ob Alpensalamander, Schneehuhn oder Enzian: Ihr angestammter Lebensraum schrumpft im Zuge der Erderwärmung.

Doch nicht nur die sensiblen Alpenbewohner sind betroffen. Bis zu 30 Prozent der bislang heimischen Tier- und Pflanzenarten könnten in den nächsten Jahrzehnten allein aus Deutschland verschwunden sein, warnt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in seinem Artenschutzreport. Einst allgegenwärtige Arten wie der Kuckuck zögen sich schon seit einigen Jahren in kühlere Regionen zurück. Der Schweizerische Forstverein sieht das genauso: Klimaverlierer seien meist die kälteliebenden Spezialisten. Sie gerieten zunehmend in die „Gipfelfalle“.

Bild eines Alpenschneehuhns. Es ist nur der Kopf sichtbar.
Der Lebensraum schrumpft: Das Alpenschneehuhn zieht sich immer weiter in höhere Lagen zurück.
Ein Gämse sitzt im Schnee in bergigem Gelände.
Nahaufnahme von zwei Enzian auf einer Bergwiese.
Ein Steinbock in bergigem Gelände blickt den Fotografen direkt an.

powernewz in Ihrer Mailbox

Besonders anfällig für den Klimawandel

Der Kuckuck steht beispielhaft für die fragilen Lebensgemeinschaften im Tier- und Pflanzenreich, die durch klimatische Veränderungen rasch empfindlich gestört werden. Als Langstrecken-Zugvogel kehrt er erst Mitte April aus seinem Winterquartier zurück. Weil aber typische Wirtsvögel wie der Teichrohrsänger, in dessen Nester der Kuckuck seine Eier legt, wegen der nun wärmeren Frühjahre eher zu brüten beginnen, wird es für den Brutparasiten immer schwieriger, noch Nester mit Eiern zu finden.

Zugvögel sind besonders anfällig für den Klimawandel, weil sie auf intakte Verhältnisse am Brutplatz, in Rastgebieten und im Überwinterungsgebiet angewiesen sind“, erklärt Sebastian Kolberg, Referent für Artenschutz beim Naturschutzbund Deutschland. „Schneller Wandel wie der derzeitige Klimawandel bedeutet vor allem für Spezialisten, die sich zum Teil über lange Zeit an besondere und damit auch seltenere Lebensräume angepasst haben, ein Problem. Leiden diese Lebensräume unter dem Klimawandel, so betrifft das eben auch die Art.“

Gerade am Zustand der gut erforschten Vogelwelt lasse sich ablesen, wie sich die Klimaveränderungen auf Flora und Fauna auswirken, betont BirdLife Schweiz. Die Zürcher Vogelschutzorganisation geht davon aus, dass mehr als zwei Drittel aller europäischen Vogelarten zu den Verlierern gehören werden.

Heimische Säugetiere scheinen weniger Probleme mit dem Klimawandel zu haben. Dennoch zieht sich das Dilemma wie ein Domino-Effekt durch die Ökosysteme: Wandelt sich das Klima, ändern sich die Nahrungsbeziehungen, Verhaltensmuster und Fortpflanzungszyklen. Tiere und Pflanzen siedeln sich in neuen Verbreitungsgebieten an, heimische Arten müssen mit eingewanderten Arten konkurrieren.

Viele Schmetterlingsarten und zahlreiche andere Insekten etwa sind auf bestimmte Futterpflanzen angewiesen. Hochspezialisierten Amphibien wie dem Moorforsch drohen im regenarmen Frühjahr die Laichgewässer auszutrocknen. „Brotfischen“ wie Kabeljau und Hering werden die Gewässer vor der deutschen Küste zu warm.

Zwei gelbe Schmetterlinge sitzen auf einer weissen Wiesenblume.
Eine Blauschwarze Holzbiene sitzt auf einer gelben Blüte.
Die Blauschwarze Holzbiene ist eine der häufigsten Bienenarten im Mittelmeerraum. Inzwischen besiedelt sie auch Norddeutschland.
Ein blauer und ein brauner Moorfrosch im Wasser.
Hochspezialisierte Arten sind besonders gefährdet: Dem Moorforsch drohen im regenarmen Frühjahr die Laichgewässer auszutrocknen.

Goldschakal und andere Neubürger auf dem Vormarsch

Doch es gibt nicht nur Verlierer: Einige Singvogelarten wie Zaunkönig oder Zilpzalp profitieren von milden Wintern mit einem ausreichenden Nahrungsangebot an Insekten. Fischjägern wie dem Eisvogel kommen unvereiste Gewässer gelegen. Zu den ‚Gewinnern‘ zählt auch der Borkenkäfer. Die trockenen Sommer haben vor allem die Fichtenbestände stark geschwächt, so dass sich das gefräßige Insekt explosionsartig vermehren konnte und den Wäldern derzeit schwere Schäden zufügt.

Ebenso berüchtigt ist der Eichenprozessionsspinner. Begünstigt durch milde Temperaturen, breitet sich der unscheinbare Nachtfalter seit Jahren weiter aus. Die Brennhaare der Raupen verursachen heftige allergische Reaktionen. Zu seinen wenigen natürlichen Feinden zählt ausgerechnet der Kuckuck.

Grundsätzlich beobachten Biologen, wie sich wärmeliebende Arten immer weiter nördlich ansiedeln – darunter so markante Vogelarten wie Bienenfresser und Wiedehopf oder Insekten wie Gottesanbeterin und Blauschwarze Holzbiene.

Sogar ein Raubtier aus südlichen Gefilden scheint sich neuerdings in Deutschland, Österreich und in der Schweiz wohlzufühlen: der wolfsähnliche Goldschakal. Schneearme Winter und trockenheiße Sommer bieten ihm gute Bedingungen. Auch wenn die Gründe seiner Ausbreitung vielfältig seien: „Der Goldschakal profitiert von der Klimaerwärmung“, sagt Florin Kunz von der Raubtier-Forschungsstelle Kora mit Sitz in Muri bei Bern. Es wird sich zeigen, welche Arten und wie die Tierwelt im Klimawandel bestehen kann.

Artikel teilen

weitere artikel

27.11.2020

Ein Super-Elektromotor? Die Entwickler geben ihre Forschungsdaten frei
Innovation
Porträt von Christof Drexel

10.11.2020

CO2-Kompensationen – Ablasshandel oder wirksamer Klimaschutz?
Kolumne
Drohenaufnahme, die neun Solarpannels auf dem Schulhausdach zeigt. Dazwischen bewegt sich ein Arbeiter. Auch ihn sieht man von oben.

06.11.2020

Solarstrom vom Schulhausdach
Solarenergie
Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.