Solarenergie für alle – auch für Mieterinnen und Mieter

Solarstrom vom Schulhausdach: Der Rütihof hat eine neue Solaranlage. Das kommt nicht nur der Schule zugute: Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Zürich können Quadratmeter mieten und Strom beziehen. Doch wie entsteht eine Solaranlage überhaupt? Ein Besuch beim Solarstrom vom Schulhausdach mit Iris Hassenpflug, Projektverantwortliche bei ewz.
Drohnenaufnahme des gesamten Schulhauses sowie angrenzende Häuser und Strassen.
Drohenaufnahme, die neun Solarpannels auf dem Schulhausdach zeigt. Dazwischen bewegt sich ein Arbeiter. Auch ihn sieht man von oben.

Der Wind weht und wir stehen oben auf dem Dach. Hier reihen sich Solarmodule dicht aneinander, bilden lange Linien, welche die 1’140 Quadratmeter grosse Fläche fast zu vermessen scheinen. Um uns herum grüne Wälder, die sich vor unseren Augen ausbreiten. Seit den Herbstferien wird auf dem Dach der Schule Rütihof geschraubt, vermessen und verlegt. «In Kürze wird auch diese Solaranlage fertig sein», sagt Iris Hassenpflug und schaut umher, währenddessen der herbstliche Wind ihre Wangen rötet.

Hassenpflug arbeitet seit neun Jahren bei ewz, aktuell leitet sie den Bau der Solaranlage auf dem Schulhaus. Sie erzählt davon, beantwortet jede Frage mit einem anschaulichen Beispiel, indem sie mit ihren Händen gestikuliert, kleine Skizzen in ihr Notizbuch zeichnet oder auf die jeweiligen Bauelemente verweist, von denen sie gerade spricht. So laufen wir vom einen Ende des Daches zum anderen, Iris Hassenpflug geht voraus, zeigt, erklärt.

Man merkt: Die Projektleiterin ist nicht zum ersten Mal hier. «Nein, definitiv nicht!», sagt sie und schmunzelt. Bereits im August war sie regelmässig auf dem Schulgelände, als eine Solaranlage auf dem kleineren Dach montiert wurde. Nun folgt das grössere. Dafür werden zunächst die Betonelemente positioniert, worauf anschliessend die Solarmodule befestigt werden. Davor werden die Kabel verlegt, gebündelt und zu einem Wechselrichter geführt, der den Gleich- in Wechselstrom umwandelt und ins Netz einspeist. Der Bau einer Anlage nimmt drei bis vier Wochen in Anspruch.

Iris Hassenpflug und Giulia Bernardi stehen zwischen Solarpannels auf dem Schulhausdach.
Nahaufnahme eines Solarpannels.
Damit auch eine Dachbegrünung möglich ist, werden die Solarpanels auf 30cm hohen Betonelementen angebracht.
Reihen von Solarpannels liefern Solarstrom vom Schulhausdach.
Iris Hassenpflug kniet vor einer Solaranlage und zeigt mit ihrer Hand, dass unterhalb der Solarpannels Raum für Pflanzen besteht.
Iris Hassenpflug steht zwischen den Solarpannels und macht sich Notizen in ein gelbes Heft.
«Man hat einen grösseren Bezug, wenn man weiss, dass der Strom beispielsweise aus dem Quartier nebenan stammt», erklärt Iris Hassenpflug.
Arbeiter installieren die Solarpannels, von denen man später der Solarstrom beziehen kann.

powernewz in Ihrer Mailbox

Blick vom grossen auf das kleinere Dach des Schulhauses. Das Dach ist voll mit Solarpannels.
Blick vom grossen auf das kleinere Dach des Schulhauses. Das Dach ist voll mit Solarpannels.
Ein Schulhausdach eignet sich besonders gut für diese Solaranlage, weil es rund 100 Tage im Jahr leer steht und damit wenig Energie braucht.
Das Schulhaus Ruetihof mit seiner von Bäumen gesäumten Terasse.
Drohnenaufnahme, die einen Blick auf das gesamte mit Solarpannels bestückte Schulhausdach ermöglicht.

Ein wichtiger Schritt in der Klimapolitik

Grund für die neue Solaranlage war die Sanierung des Schulhauses. «Nach etwa 20 bis 25 Jahren ist ein Flachdach sanierungsbedürftig», erklärt Iris Hassenpflug. «Tritt der Fall ein, ist es sinnvoll zu prüfen, ob sich das Dach für eine Solaranlage eignet.» Dabei gelte es zu beachten, ob die Tragkraft ausreicht oder das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Auch Bäume und Nachbarshäuser, die Schatten spenden, können eine mögliche Hürde sein.

Doch die Vorabklärungen sind noch längst nicht alles. «Es gibt so vieles, an das man denken muss», sagt Hassenpflug und hält kurz inne, als ob sie im Kopf eine unsichtbare Checkliste durchgehen würde. Beispielsweise müsse mit der Anlage auch die Begrünung des Daches geplant werden. Aus diesem Grund wurden die Solarmodule auf etwa 30 Zentimeter hohen Betonelementen platziert: Darunter können Pflanzen und Gräser wachsen, ohne die Module zu beschatten. «Obwohl man durch die Begrünung einerseits weniger dicht bauen kann, hat sie andererseits einen kühlenden Effekt, was die Leistung der Solaranlage leicht erhöht.» Ausserdem wirke die Begründung wie eine zusätzliche Isolierung: Im Sommer heizt das Gebäude weniger auf, im Winter kühlt es weniger aus.

Die Solaranlage wird bei der nächsten Sanierung wieder ausgewechselt. Ein sinnvoller Rhythmus, denn in dieser Zeit werden die Module weiterentwickelt, was sich auch auf ihre Leistung auswirkt. Als Beispiel: Die Schule Rütihof wurde in den 1990er-Jahren gebaut und mit einer Anlage ausgestattet. Seitdem hat sich die Leistungsfähigkeit von Solarpanels praktisch verdreifacht. Auch der Preis ist gesunken. Während 1999 jede Kilowattstunde 86 Rappen kostete, sind es heute rund 15 Rappen.

Bei einer Sanierung den Bau einer Solaranlage mitzudenken, stellt nicht zuletzt einen wichtigen Schritt in der Klimapolitik dar: Laut dem Bundesamt für Energie soll bis 2050 rund 20 Prozent des Strombedarfes mit Photovoltaik gedeckt werden. Doch der Weg ist noch lang: Obwohl bereits fast zwei Drittel des Stromes aus erneuerbaren Energien stammen, fällt Solarenergie noch wenig ins Gewicht. Das Bundesamt für Energie empfiehlt daher den Bau von Solaranlagen zu fördern und Gebäude energetisch optimal zu sanieren.

Quadratmeter mieten und Solarstrom beziehen

Seit 2014 hat ewz eine Vereinbarung mit der Stadt Zürich, welche den Bau von Solaranlagen auf städtischen Gebäuden ermöglicht. Seitdem wurden 20 Gebäude ausgestattet, darunter etwa das Pflegezentrum Entlisberg, zahlreiche Schulen oder das Stadtspital Waid. Mit dem Stromprodukt ewz.solarzüri können Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt eine beliebige Anzahl an Quadratmetern mieten und Solarstrom beziehen.

«Viele Mieterinnen und Mieter würden gerne von Sonnenenergie profitieren, können aber keine eigene Anlage haben», so Iris Hassenpflug. Dass das Angebot Anklang findet, schlägt sich auch in den Zahlen nieder: In der Stadt Zürich wird es aktuell von rund 5’000 Personen genutzt und es kommen laufend neue Anlagen hinzu. Die Quadratmeter der Anlage Rütihof sind übrigens bereits ausverkauft.

«Viele Mieterinnen und Mieter würden gerne von Sonnenenergie profitieren, können aber keine eigene Anlage haben.
Deshalb kann man sich hier beteiligen.»

Dabei bringen Schulen einen weiteren Standortvorteil mit sich. «Die Gebäude stehen rund 100 Tage im Jahr leer», fährt Hassenpflug fort. «Der Strombedarf ist daher viel niedriger, als es beispielsweise bei Pflegezentren oder Spitälern der Fall ist.» Der Strom, der nicht benötigt wird, wird ins öffentliche Netz eingespeist und kommt den Mieterinnen und Mietern zugute.

«Ich denke, dass das Angebot auf Solarenergie sensibilisieren kann und eine wichtige emotionale Komponente mit sich bringt», sagt Iris Hassenpflug, währenddessen wir langsam vom Dach hinuntersteigen. «Man hat einen grösseren Bezug, wenn man weiss, dass der Strom beispielsweise aus dem Quartier nebenan stammt.»

Solarenergie für alle

Möchten Sie ebenfalls einen Beitrag für die Umwelt leisten und lokalen Solarstrom fördern? Als ewz-Kundin oder –Kunde haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu.

Artikel teilen

weitere artikel

27.11.2020

Ein Super-Elektromotor? Die Entwickler geben ihre Forschungsdaten frei
Innovation
Eine Gämse steht in bergigem Gelände und Blickt über die Schulter zurück.

20.11.2020

Heimische Tierwelt im Klimawandel
Klimawandel
Porträt von Christof Drexel

10.11.2020

CO2-Kompensationen – Ablasshandel oder wirksamer Klimaschutz?
Kolumne
Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps
Blick auf das Orchester und den Chor im Proberaum aus der Perspektive der Tontechniker.

30.09.2020

Oper für alle: «Der Klang ist fast beängstigend perfekt»
Smart City

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne
Junge Frau schiebt roten Vorhang zur Seite, um ein Zimmer zu lüften.

28.02.2020

Richtig lüften und heizen
Tipps

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.