Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung

Die Stadt Reykjavik wächst, ihre Bevölkerung wird vielfältiger, und die Ansprüche an den Lebensraum verändern sich zunehmend. Umso wichtiger werden smarte, partizipative Formate, bei denen aktiv mitgewirkt werden kann. Die isländische Plattform My District hat eine Vorreiterrolle in Sachen Smart-City-Anwendungen: Im Jahr 2019 reichte die Bevölkerung über 1000 Ideen ein.
Smart City von Giulia Bernardi, 17.01.2020

Unsere Bedürfnisse sind in stetem Wandel: Wo braucht es einen Veloweg? Was soll mit dem leer stehenden Gebäude passieren? Die Antworten auf diese Fragen sollten gemeinschaftlich, bestenfalls einfach und schnell erarbeitet werden. Dies ermöglichen sogenannte Civic Technologies, digitale Plattformen, auf denen die Bevölkerung Ideen einreichen und sich aktiv an der Gestaltung des eigenen Quartiers beteiligen kann.

Alle ab 15 Jahren können mitwirken – auch ohne isländischen Pass

Smarte Partizipationsformen sind hierzulande erst seit Kurzem in aller Munde, doch blickt man nach Island, stellt man fest: In Reykjavík wird bereits seit 2012 die Plattform My District verwendet (Sprache oben rechts mit dem Menu-Button umstellbar). Sie funktioniert wie folgt: Im März kann jede Einwohnerin und jeder Einwohner ein Projekt vorschlagen, das umgesetzt werden soll. Danach werden die Vorschläge von der Stadt und vom jeweiligen Bezirksrat geprüft. Dafür verantwortlich ist unter anderem Sigurlaug Jóhannsdóttir, Beraterin in der städtischen Abteilung für Menschenrechte und Demokratie. «Wir stellen sicher, dass die eingereichten Projekte nicht rechtswidrig sind und das vorgegebene Budget nicht überschreiten», sagt Sigurlaug. Letzteres ist ein zentraler Bestandteil von My District: Um den Prozess möglichst realitätsnah zu gestalten, sind die Einwohnenden darüber informiert, wie viel Budget ihnen zur Verfügung steht. Im letzten Jahr wurden umgerechnet über 3,6 Millionen Franken für die zehn Stadtbezirke gesprochen.

Von Ende Oktober bis Mitte November folgt dann der letzte Schritt: In diesem Zeitraum kann die Bevölkerung gemeinsam über die angenommenen Projekte abstimmen. Stimmberechtigt ist, wer in Reykjavík wohnhaft und mindestens 15 Jahre alt ist. Auch ausländische Bürgerinnen und Bürger können sich am Verfahren beteiligen.

2019 wurden 1053 Ideen eingereicht, 91 werden in diesem Jahr umgesetzt. Dabei können die Personen, die ein angenommenes Projekt vorgeschlagen haben, bei der Umsetzung mitwirken.

Der Prozess erfordere eine offene und transparente Kommunikation zwischen der Bevölkerung und der Verwaltung. «Wenn wir das Projekt einer Nutzerin oder eines Nutzers ablehnen, schreiben wir die Person direkt an und begründen unsere Entscheidung», erklärt Sigurlaug. Der Kontakt zur Bevölkerung sei aber auch dann wichtig, wenn ein Projekt angenommen wurde. «Wir möchten wissen, ob die Entscheidungen den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner eines Quartiers tatsächlich entsprechen.»

Alle Altersgruppen mobilisieren? In Schulen, Altersheimen, Bibliotheken oder Quartierzentren.

Kommunizieren und Erwartungen managen

Die Anzahl Nutzerinnen und Nutzer auf My District nimmt stetig zu. Dieses Jahr waren es rund 13’500, was 12,5 Prozent der städtischen Bevölkerung entspricht. Besonders hoch sei die Wahlbeteiligung unter den 31- bis 50-Jährigen. «Es ist schwierig, jüngere und ältere Zielgruppen zu mobilisieren», sagt Sigurlaug. Mit ihrem Team besucht sie regelmässig Schulen und Altersheime und sorgt dafür, dass sich die Einwohnenden in Bibliotheken oder auch in Quartierzentren über die Plattform informieren können.

Dieses Jahr wird zum neunten Mal über die Smart-City-Anwendung My District abgestimmt. «Wir lernen immer wieder dazu», fährt Sigurlaug fort. Beispielsweise könne auf der Plattform momentan über Wartungsarbeiten abgestimmt werden. «Aufgrund der Rückmeldungen unserer Nutzerinnen und Nutzer überlegen wir nun, solche Meldungen über eine separate Plattform abzuwickeln. Das wäre effizienter, und die Arbeiten würden nicht unter das Budget der Stadtentwicklung fallen.»

Obwohl jede Einwohnerin und jeder Einwohner eine Idee vorschlagen kann, herrsche dennoch eine gewisse Unzufriedenheit. Die Bevölkerung habe den Eindruck, nur bei kleineren Projekten ein Mitspracherecht zu haben, beispielsweise bei der Wahl von Abfalleimern oder Spielplätzen, aber nicht bei grösseren, einflussreicheren Entscheidungen, die etwa Sanierungs- oder Gentrifizierungsfragen betreffen. «Es gibt auch andere Wege, wie sich die Bevölkerung bei grösseren Themen einbringen kann: bei den nationalen Wahlen oder beim jeweiligen Bezirksrat», sagt Sigurlaug.

Eine Frau macht Sport an einem Gerät das sich auf dem Vita Parcours befindet. Der neue Vita Parcours soll Nähe zur Natur schaffen und ist ein eingereichtes Projekt der isländischen Plattform My District aus Reykjavik. Die Plattform hat eine Vorreiterrolle in Sachen Smart-City-Anwendungen.
Der Stadtteil Árbær grenzt an verschiedene Wälder an. Der neue Vita Parcours betont die Nähe zur Natur und schafft mehr Outdoor-Aktivitäten für die Bevölkerung.
Ein Mann mit oranger Jacke repariert sein Fahrrad welches auf einem Montageständer steht.
Das Fahrrad ist ein beliebtes Fortbewegungsmittel in Reykjavík. Dank den neu platzierten Montageständern können kleinere Reparaturen direkt vor Ort vorgenommen werden. Das Projekt wurde bereits in verschiedenen Quartieren umgesetzt, unter anderem in Hlíðar.

«Eine grosse Herausforderung bestand darin, konstruktive Diskussionen zu fördern»

Digitale Hilfe für konstruktive Debattenkultur

Ebenso wichtig, wie auf die Befindlichkeit der Bevölkerung zu reagieren, ist die technische Gestaltung des Wahlsystems. Damit beschäftigt sich die Citizens Foundation, die My District entwickelt hat. «Eine grosse Herausforderung bestand darin, konstruktive Diskussionen zu fördern», erklärt Róbert Bjarnason, Mitgründer des Tech-Unternehmens. «Einerseits sollten die Userinnen und User die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu einem Projekt zu äussern. Andererseits galt es, das Risiko von Wutkommentaren zu minimieren.»

Dies setzte das Unternehmen wie folgt um: Wird ein Projekt eingereicht, können die Nutzerinnen und Nutzer dafür oder dagegen stimmen, es aber nicht kommentieren. Sind sie mit einem Projekt nicht einverstanden, können sie einen Beitrag auf der Seite posten, der aus einem Pro- und einem Kontra-Argument besteht. «Dadurch werden Kommentare vermieden, die einseitig sind oder eine Person persönlich angreifen», sagt Bjarnason. «Wir hoffen, dass dadurch eine konstruktive Debattenkultur entsteht und sich die Bevölkerung gleichzeitig aus der eigenen Filterblase herauswagt und ein Thema aus einer neuen Perspektive betrachtet.»

Auch die künstliche Intelligenz bringt neue Möglichkeiten mit sich, die Plattform benutzerfreundlicher zu gestalten. Die Inhalte werden automatisch in 25 Sprachen übersetzt, eine Rechtschreibeprüfung im Browser hilft dabei, Argumente zu formulieren. «Zukünftig sollen die Nutzerinnen und Nutzer darüber informiert werden, wenn bereits ein Projekt eingereicht wurde, das dem ihren ähnelt», beschreibt Bjarnason das Feature, das dieses Jahr implementiert werden soll.

Nicht zuletzt war auch die Sicherheit der Plattform ein wichtiges Thema. Die Userinnen und User loggen sich mit ihrer E-Mail-Adresse ein; anhand einer elektronischen Identifizierung wird sichergestellt, dass jede Person nur einmal abstimmen kann.

Ein Mädchen schaukelt auf einem Spielplatz in Gründer Umgebung.
Grüne Flächen sind wichtiger denn je – besonders in urbanen Stadtzentren. Dieser Meinung war auch die Bevölkerung Reykjavíks und machte sich auf «My District» für mehr Parks und Spielplätze stark.
Zwei Mädchen in pinken Jacken spielen gemeinsam Basketball in einem grünen Quartier.
Neue Basketball-Plätze fördern das Gemeinschaftsleben der Nachbarschaft und bieten Kindern und Jugendlichen neue Freizeitaktivitäten. Ein Beispiel aus dem Quartier Laugardalur.

Programmieren ist einfach – Also auch etwas für Zürich?

Die Plattform wird auch in anderen Ländern genutzt, beispielsweise in Estland, Norwegen und seit Kurzem auch in New Jersey. Die Herausforderungen seien überall ähnlich. «Es ist einfach, solche Plattformen zu programmieren, viel schwieriger ist die Kommunikation zwischen der Bevölkerung und der Stadt», sagt Róbert Bjarnason.

Dem schliesst sich Anna Schindler, die Leiterin der Stadtentwicklung Zürich, an. Auch sie beschäftigt sich mit der Erprobung von smarten Partizipationsformen im Rahmen der Smart-City-Strategie. «Um herauszufinden, wo die Bedürfnisse liegen und welches Tool sich dafür eignet, sind Kommunikation und Erwartungsmanagement zentral: Für uns bedeutet das unter anderem, klar zu definieren, was diejenigen erwarten können, die an Projekten partizipieren, und was nicht», so Schindler.

Derzeit befindet sich die Stadt Zürich in der Evaluierungsphase und testet verschiedene Formate. Im Frühling 2020 wird ein Pilotprojekt mit dem Quartierverein Wipkingen lanciert, das die Möglichkeiten des Participatory Budgeting erprobt. Dabei kann das Quartier darüber entscheiden, für welche lokalen Anliegen ein bestimmtes Budget investiert werden soll. «Aus diesem Grund waren wir auch mit Reykjavík in Kontakt», erklärt Anna Schindler. «Allerdings ist die Plattform nicht unbedingt skalierbar, sondern muss zunächst auf die Bedürfnisse der jeweiligen Stadt zugeschnitten werden.»

Dies erklärt, warum die Nachfrage der Bevölkerung nach gemeinschaftlichen, partizipativen Formaten zwar gross, das Angebot aber noch relativ überschaubar ist. «Solche Plattformen auf die jeweiligen Bedürfnisse zuzuschneiden, ist sehr komplex», sagt Róbert Bjarnason. Dennoch müsse noch viel passieren. «Demokratie hat ein strukturelles Problem. Der Zeitraum, in dem sich gesellschaftliche Veränderungen ereignen, ist viel kürzer, als es noch im letzten Jahrhundert der Fall war.»

Übrigens: powernewz ist rund um das Thema Smart City auf der Suche nach Anwendungsbeispielen – immer konkret, wie hier am Beispiel von Reykjavík. Die Ideen werden in Hintergrundberichten aufgegriffen und anschliessend in das neue Smart-City-Lab der Stadt Zürich eingebracht, in dem ewz ebenfalls vertreten ist.

Und ganz konkret: Für smarte Beteiligungsideen ist eine sichere und ultraschnelle Kommunikation zentral – auch dafür hat ewz das flächendeckende Glasfasernetz in Zürich gebaut. Details unter: zuerinet.ch

Artikel teilen

weitere artikel

Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps
Blick auf das Orchester und den Chor im Proberaum aus der Perspektive der Tontechniker.

30.09.2020

Oper für alle: «Der Klang ist fast beängstigend perfekt»
Smart City

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.