Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

Im Überblick: Schweizer
Co-Working-Spaces

Der Lebensstil, der alle um denselben Tisch versammelt: Freiberuflerinnen, Banken, Versicherungen, die Kirche, Milliardäre, Genossenschaften, Immobilienbesitzerinnen, Hotels und die öffentliche Hand – und wie es überhaupt dazukam, dass das Büro auf Abruf durchs Land zieht.

Co-Working ist mehr als ein geteiltes Büro. Co-Working ist ortsunabhängiges, flexibles Arbeiten und angesagter denn je. Ein globaler Trend, den man Lebensstil nennen möchte. Laut shareDnC, in Deutschland eine führende Plattform für die Vermittlung von flexiblen Büros, existierten 2007 weltweit gerade mal 14 Co-Working-Spaces, 2016 waren es 11’000 und für 2020 wurden mehr als 26’000 vorhergesagt.

Ein Blick in die Schweizer Mediendatenbank bestätigt, dass auch hierzulande das Thema in aller Munde ist. Was bei der Lektüre besonders auffällt, ist die Vielfalt der Akteure, die im hiesigen Co-Working-Geschäft aktiv ist: Genossenschaften, Banken, Start-ups, Milliardäre, ja sogar die reformierte Landeskirche Zürich und die grösste private Immobilienbesitzerin im Land, die Swiss Life. Laut der Hotelrevue zieht im benachbarten Ausland gar die Hotellerie mit, was in Zermatt und Luzern ebenfalls zu beobachten ist, auch wenn in viel kleinerem Stil. Fakt ist, dass sich ein Bedürfnis bemerkbar gemacht hat und auf dieses nun reagiert wird.

Eine Multioptionsgesellschaft aus lauter Co-Worker

Durch den Wandel von einer Industriegesellschaft zu einer Multioptionsgesellschaft haben sich Arbeitsmarkt und Lebensentwurf drastisch verändert. Wir sind flexibel, mobil, international und digital. Der einst weitgehend lineare Lebenslauf wird zunehmend non-linear. Es ist nicht ungewöhnlich, mehrere Arbeitgeber zu haben, projektbasiert oder Teilzeit zu arbeiten – und genau hier setzen Co-Working-Anbieter an, jene also, die Büros auf Abruf zur Verfügung stellen. Das hält die Fixkosten tief und die Beweglichkeit hoch. Das bildet «Community» und verspricht «Networking».

Co-Working-Spaces gibt es in der Stadt und auf dem Land. Sie sind ausgestattet mit Büromöbeln und High-Speed-Internet, mit Kaffeemaschinen, manchmal sogar einem Concierge, Billardtisch und einer Bar, mit Einzeltischen für konzentriertes Arbeiten und langen Tischen für Gruppenarbeit, mit Chatboxen zum Telefonieren, mit abgetrennten Sitzungszimmern und so weiter. Genutzt wird der tages-, wochen- oder monatsweise gemietete Arbeitsplatz von Freelancern und Firmen. Was Co-Working-Spaces nicht sind: Ateliergemeinschaften, wo sich freischaffende Menschen, meistens Kunst- und Kulturschaffende, fest einmieten, um Infrastruktur zu teilen.

Zwei junge Frauen sitzen auf Sitzkissen im Loungebereich des Co-Working-Spaces Tadah und besprechen etwas an ihrem Laptop
Ein langer Tisch befindet sich in einem mit Holz und Beton ausgestatteten Meetingraum
Tadah: Co-Working-Space in Albisrieden – Kinderbetreuung inklusive
Gesamtansicht des Raums mit Arbeitstischen, Loungebereich und Meetingraum im oberen Stockwerk
Kinderecke im Co-Working-Space Tadah mit mehreren kleinen Esstischen und Spielsachen
Tadah über sich: Gegründet von Müttern für Eltern.

«The new normal»: 185 Co-Working-Spaces in der Schweiz

In der Theorie liest man seit über einem Jahrzehnt über jene, die heute im Co-Working-Space anzutreffen sind. Sie zeichnen sich durch eine «situationsabhängige Lebensführung» aus, was ihre «patchwork identity» erklärt. Sie sind «Diversity-Liebhaber» und «global mobiles», Letzteres vor allem. Bereits 2010 bezeichnete die deutsche Ethnologin und Autorin Sanna Schondelmayer Mobilität als die «zentrale zeitgenössische Leitvokabel», was heute gültiger denn je erscheint. Laut der aktuellsten Ausgabe des Global Workspace Survey ist flexibles Arbeiten «the new normal» für die Generation Flex.

Doch wie es überhaupt dazu kam, dass wir die Feldarbeit einst hinter uns liessen, um uns stattdessen in «eine gigantische Ansammlung von identischen Räumen» zu begeben, um uns «mit identischen Tätigkeiten zu beschäftigen», das erklärte Michael Hugentobler, Reporter bei Das Magazin, 2014 im äusserst lesenswerten Artikel «Der Ort, der uns zu Zombies macht» (Heft-Nr. 45). Er schrieb über die ersten Büromenschen, die sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts bemerkbar machten, über die ersten Management-Gurus, den Einzug der Frauen ins Büro, die Erfindung von Hängedecke und Klimaanlage und einen kalifornischen Visionär, der sich in den 1980er-Jahren vorstellte, dass «niemand einen eigenen Tisch hat und alles im Fluss ist».

Dieser Ansatz scheiterte zwar, führte uns aber schlussendlich hierher, wo wir uns nun befinden: im Zeitalter von Co-Working. Laut dem «Shared Office Monitor 2019» sind es gegenwärtig 185 Co-Working-Spaces und 12’000 Co-Worker in der Schweiz. Daniel Hediger, Berater bei immodea und Herausgeber des Berichts, sagte im Januar dieses Jahres dem Migros-Magazin, dass sich die Zahlen innert drei Jahren auf 300 bzw. 22’000 erhöhen werden.

powernewz in Ihrer Mailbox

Wo sich die Schweizer Büros auf Abruf befinden – eine Auswahl:

Auf dem Land und über der Nebelgrenze: Lokalgewerbe beleben

Nahe am Wohnort arbeiten, Lokalgewerbe beleben, Pendeln und CO2-Ausstoss reduzieren, dafür setzt sich die VillageOffice Genossenschaft ein, die Co-Working in ein Netzwerk aus lokalen Dienstleistern einbettet: der ehemalige SBB-Bahnhof in Eglisau ist ein Beispiel dafür. 6280.ch in Hochdorf, miaEngiadina in Scuol und die Bridge auf dem Crap Sogn Gion in Laax sind weitere Anbieter abseits der Grossstädte. Das kürzlich eröffnete Hotel Mama in Zermatt spannt mit dem Walliser Co-Working-Start-up Pura Worka zusammen, um 20 flexible Arbeitsplätze anzubieten. Pura Worka betreibt in Verbier und auf Indonesien ähnliche Co-Konzepte.

Inmitten der Stadt daheim: Krippe, Ästhetik und Kreativwirtschaft inklusive

Ob Westhive, Citizen Space, Headsquarter, Office Lab oder Flex Office – urbane Co-Working-Orte setzen auf Ästhetik: Pflanzen, Holzstühle und grossformatige Fotografien, hier werden Büro und Wohnzimmer eins. Ebenso ergeht es den vielen verschiedenen Räumlichkeiten (siehe Bilder), die im Kraftwerk Selnau, im Colab am Sihlquai und Viadukt gebucht werden können, übrigens alle partnerschaftlich getragen von Impact Hub Zürich, digitalswitzerland, Engagement Migros und ewz. Die öffentliche Hand unterstützt auch Anbieter wie CreativeSpace mit Standorten in Zürich und St.Gallen, um die Schweizer Kreativwirtschaft zu fördern.

In den Co-Working-Spaces WeSpace (im ehemaligen Franz Carl Weber-Gebäude, das der Swiss Life gehört) und Birdhaus (im Hürlimann Areal) ist die Mitgliedschaft Frauen vorbehalten. Das Blau10 hinter dem Grossmünster ist der Co-Working-Space der reformierten Landeskirche Zürich, eingerichtet mit Sukkulenten und stilvoller Tapete. Weil Genossenschaft kreativer klingt als Versicherungskonzern, betreibt VillageOffice im Auftrag der Swiss Life die Coworking Lounge Tessinerplatz in der Enge. Das im Oktober 2019 eröffnete Tadah in Albisrieden ist der erste Deutschschweizer Co-Working-Space mit integrierter Kinderkrippe. Gegründet von Müttern für Eltern, geht es hier um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Oberhalb der Eingangstüre steht gross der Name Kraftwerk
Tisch und Stühle des Meetingraums im Co-Working-Space Kraftwerk
Co-Working, Events, Café und Restaurant vereint: Das Kraftwerk Selnau
Sicht auf die Bartheke im Industriestyle sowie Einblick in die mit Glas eingefassten Meetingräume im oberen Stockwerk
Ein vierköpfiges Team beim gemeinsamen Meeting an einem Tisch
Als eines der Partnerunternehmen ermöglicht ewz seinen Mitarbeitenden, die Co-Working-Spaces zu nutzen. Hier kann man toll arbeiten und sich auch einmal in anderer Umgebung austauschen.
Sofaecke mit Ledersesseln
Arbeitsnische, die mit Sesseln und Bücherregal wie ein Wohnzimmer ausgestattet ist

Wie die Grossen mitmischen: «ein Geschenk an die Bevölkerung»

Was für die einen ein Lebensentwurf ist, ist für die anderen ein Geschäft. Im November wurde bekannt, dass die Gruppe des brasilianischen Multimilliardärs Joseph Safra, die 2013 die Basler Privatbank Sarasin übernahm, das Schweizer Geschäft von IWG kauft, für 120 Millionen Franken. IWG ist ein britischer Co-Workspace-Spezialist, dessen Schweizer Tochtergesellschaften Regus und Spaces rund 40 Co-Working-Orte betreiben (das Ziel laut Geschäftsführer Garry Gürtler: 100 Spaces bis 2025). Am Zürcher Bahnhofplatz soll die erste Schweizer No18 Business-Lounge entstehen, IWGs Luxusversion von Co-Working; Stockholm und Atlanta sind bereits in Betrieb. Im Oktober eröffnete die Credit Suisse im Glattpark ihre erste Spoom-Filiale, die ihre Räume über eine App vermietet. Büro Züri mit Standorten im Kreis 1 und in Dübendorf ist kostenloses Co-Working und «ein Geschenk der Zürcher Kantonalbank an die Bevölkerung des Kantons».

Co-Working im Hotel: «Tummelplatz für digitale Nomaden»

Die französische Hotelgruppe Accor arbeitet mit dem Co-Working-Spezialisten Wojo zusammen, um in den öffentlichen Hotelbereichen «offene Spots» und «geschlossene Corner» einzurichten; bis 2022 sind europaweit 1’200 flexible Arbeitsplätze geplant. Jene der Münchner Gruppe Ruby Hotels befinden sich zehn Minuten von den Hotels entfernt, sind mit Designermöbel und Co-Cooking ausgestattet. Das Capsule Hotel in Luzern bewirbt seinen «Coworking und Innovations-Space» als den «idealen Tummelplatz für digitale Nomaden».

Junge Frau arbeitet an einem Tisch mit Blick auf das Bergpanorama
Bridge Laax über sich: Arbeiten, wo andere Ferien machen
Meetingraum des Co-Working-Spaces Bridge in Laax
Vom inspirierenden Umfeld auf die Piste – und zurück vor den Bildschirm.
Zwei Meetingtische mit mehreren Stühlen, die sich in einem bunten Raum befinden
Zwei Männer und eine Frau arbeiten gemeinsam an einem Stehtisch im Co-Working-Space Bridge in Laax
Grüne Sofas, die Im Kreis um eine offene Feuerstelle angeordnet sind

Stichwort der Stunde: «Weiterdenken»

Der Wandel traditioneller Arbeitsformen, Geschäftsmodelle und Lebensstrukturen bringt auch Herausforderungen mit sich. Etwa in Sachen Arbeitnehmerschutz, denn dieser ist vor allem für ein Szenario entworfen: bei einer Arbeitgeberin in vollem Pensum beschäftigt sein. Flexibel, mobil, international und digital sieht anders aus, auch wenn nicht immer rosig: Freiberufler hoffen nicht selten auf einen Minimallohn und verzichten fast immer auf bezahlten Urlaub.

Der Kaufmännische Verband Zürich formulierte im April 2018 an der Tagung «Smart durch die Arbeitswelt 4.0» aufgrund all dieser miteinander verknüpften Entwicklungen «das Stichwort der Stunde», nämlich «Weiterdenken». Fast zwei Jahre später gilt der Begriff noch immer und vielleicht insbesondere für Firmen, die nun ganze Teams ins Co-Working ausquartieren. Ohne auf konkrete Beispiele einzugehen, warnte Dieter Bloch vom Institut für Arbeitsforschung und Organisationsberatung in Zürich Ende 2019 im Tages-Anzeiger, dass Firmen, die Co-Working nur aufgrund von Kosteneinsparungen nutzen würden, dem Bedürfnis der Angestellten nach Rückzug und Konzentration nicht gerecht würden. Schliesslich mögen viele den festen Arbeitsplatz. Dass beides geht, zeigen Firmen, die ihren Angestellten mit Co-Working zusätzliche Optionen bieten: etwa die AMAG im Westhive. Philipp Wetzel, Leiter Innovation und Venture Lab bei der AMAG, sagte im November in der SRF-Sendung Eco, dass die Arbeit im Co-Working-Space «pragmatischer, schneller, direkter» sei als im herkömmlichen Büro. Auch die Bâloise, Postfinance, die Krankenkasse KPT und ewz verfolgen ähnliche Strategien: Man muss nicht, man darf in den Co-Working-Space.

Co-Working: «mega nice» und «easy accessible»

Beim Blick in die Schweizer Mediendatenbank fällt übrigens nebst der Vielfalt der Akteure ein weiterer Aspekt auf. Nämlich die angelsächsische Terminologie: desks, members, meeting rooms, shared spaces und community spirit – um nur einige Beispiele zu nennen. Das bietet zwar gute Unterhaltung, interessiert man sich für Sprachen, drängt aber auch die Frage auf: Wie kann es sein, dass eine Region, die sich gerne antiamerikanisch gibt, sich geradezu hinwirft, diesem süffigen Vokabular? Der deutsche Wortschatz hinkt hier keineswegs hinterher: Arbeitstisch, Mitgliederinnen, Sitzungszimmer, gemeinsam genutzte Räumlichkeiten und Gemeinschaftsgefühl.

Für jene also, die in Sachen Sprache weiterdenken möchten, hält Christian Kriele, Terminologe und Dozent am Departement für Angewandte Linguistik an der ZHAW in Winterthur, drei Anhaltspunkte bereit: «Als erstes gilt es zu prüfen, welche der Anglizismen in diesem Fachgebiet im deutschen Sprachgebrauch schon fest etabliert sind. Es ergibt wenig Sinn, sich gegen solche Ausdrücke zu wehren.» Co-Working-Space und Community scheinen fest verankert zu sein. Kriele: «Anglizismen, die noch nicht etabliert sind und für die ein passendes deutsches Äquivalent existiert, könnten durch ein solches ersetzt werden.» Pult anstatt desks? «Genau. Ein wichtiger Punkt ist auch, welches Zielpublikum ich mit einem Text erreichen möchte. Wenn dieses einer älteren Generation angehört, sollten in strittigen Fällen Anglizismen eher vermieden werden.»

Alles klar. Gespannt beobachtet man also weiterhin die Entwicklung von Co-Working-Spaces, die gemäss Medienberichten wie «Pilze aus dem Boden schiessen» und laut zitierten Nutzern «mega nice» und «easy accessible» sind.

Grün ausgestatteter Arbeitsbereich mit einzelnen Arbeitsnischen im 6280.ch Coworking
Arbeitsbereich im Look einer Cafeteria im 6280.ch Coworking
6280.ch Hochdorf: Vom WLAN über den Veloraum bis zur Dusche ist alles vorhanden.
Violett ausgestatteter Loungebereich im 6280.ch Coworking
Mit Glaswänden abgetrennter Arbeitsbereich mit langen Arbeitstischen im 6280.ch Coworking
Mit grünen Sesseln ausgestatteter Loungebereich im 6280.ch Coworking
Auch Designmöbelhersteller wie vitra oder Girsperger gehören zu den Partnern.

Liste dieser Schweizer Co-Working-Spaces

(in der Reihenfolge der obigen Nennung)

ewz als Arbeitgeber entdecken

Wenn Sie Teil unseres Teams werden wollen, finden Sie unter ewz.ch/jobs
alle nötigen Infos und vor allem uns: Die Menschen im Unternehmen.

Artikel teilen

weitere artikel

Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps
Blick auf das Orchester und den Chor im Proberaum aus der Perspektive der Tontechniker.

30.09.2020

Oper für alle: «Der Klang ist fast beängstigend perfekt»
Smart City

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.