Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

Kreislauf­wirtschaft:
ein attraktives Geschäftsmodell

Ressourcenschonung und wirtschaftliches Handeln schliessen sich nicht aus, im Gegenteil. Kreislaufwirtschaftliche und damit besonders nachhaltige Geschäftsmodelle zeigen auf, dass sich dadurch für Unternehmen eine Reihe wirtschaftlicher Vorteile ergeben. Und nicht zuletzt entziehen sie sich mit der Anwendung solcher Modelle der Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen. Ein Rundgang im Thema.

Was haben Hochdruckreiniger, Bohrmaschine und Festbank gemeinsam? Auf den ersten Blick lässt sich diese Frage nur schwer beantworten. Auf den zweiten könnte man darauf kommen. All diese Produkte werden im täglichen Leben eher selten gebraucht und gehören nicht zur Standardausstattung eines Schweizer Haushaltes. Aber die Chance ist trotzdem recht gross, dass man sie irgendwann einmal benötigt. 

(Ver-)mieten statt (Ver-)kaufen liegt im Trend

Auf Sharely zählen die genannten Produkte zu den Top Ten unter tausenden, die über die Zürcher Miet- und Vermietplattform online vermittelt werden. Alltagsgegenstände zu mieten, liegt zurzeit im Trend. Gerade auch weil die Idee nachhaltig ist. So nimmt das Unternehmen als eines von sechs am Prototyp-Programm von Circular Economy Transition teil. Ziel des Programms ist es, Start-ups der ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft stärker in den Markt zu integrieren. Unterstützt wird die Idee unter anderen von Impact Hub, dem WWFewz und weiteren Partnern. 

Ein Boomerang als Bohrmaschine fliegt wieder zum Ausgangspunkt zurück
Wie viel mal pro Jahr braucht man eigentlich die eigene Bohrmaschine? Sie mit anderen zu teilen, schont Ressourcen und ist gelebte Kreislaufwirtschaft.

Alternative Geschäftsmodelle als Wegbereiter für die Kreislaufwirtschaft

Geschäftsmodelle, die es ermöglichen, Produkte während ihrer Lebenszeit länger und effizienter zu nutzen, sind aus kreislaufwirtschaftlicher Perspektive sehr vielversprechend. Damit lassen sich Rohstoffe längerfristig schonen und Ressourcen länger nutzen. Gerade auch für die Hersteller kann es interessant sein, ihre Produkte bereits von Anfang an so auszulegen, dass ihnen ein längeres Leben beschieden ist. «Damit sich das lohnt, braucht es hier das passende Geschäftsmodell dazu», weiss Raphael Fasko. 

Fasko, Mitautor von zwei Studien zu solchen Geschäftsmodellen zählt derzeit zu den bekanntesten Experten in der Schweiz zu diesem Thema. «Für die Weiterverbreitung der Kreislaufwirtschaft an sich werden gerade solche Modelle ein zentraler Schlüssel sein.» 

«Zu den kreislaufwirtschaftlichen Geschäftsmodellen zählen wir Miet- und Dienstleistungsmodelle. Gemein ist ihnen, dass sie diejenigen Teile der Wertschöpfungskette integrieren, bei denen die Mehrwerte aus dem kreislaufwirtschaftlichen Design anfallen. Die Grenzen zwischen den einzelnen Modellen können dabei fliessen ausfallen.» 

Ein Hochdruckreiniger an einem Abrisskalender angeschlossen, der die gemieteten Tage anzeigt.
Gegenstände für den Alltag zu mieten, liegt im Trend und macht Sinn. Zu den am meisten nachgefragten auf Sharely zählen derzeit Hochdruckreiniger und Festbänke.

Neue Perspektiven erfordern neue Denkhaltungen

Kreislaufwirtschaftliche Geschäftsmodelle bedingen allerdings eine teilweise Abkehr von den seit Jahrhunderten betriebenen Verkaufsgeschäftsmodellen und den damit verbundenen Vorstellungen von Besitz. 

Seit der industriellen Revolution ist das weltweite Wirtschaftssystem auf den Verkauf von Produkten ausgelegt, die aus günstigen und scheinbar unerschöpflichen Rohstoffquellen gefertigt werden. Ein Charakteristikum solcher linearen Geschäftsmodelle ist die Tatsache, dass die Produkte durch ihren Verkauf den Besitzer wechseln. Das mag erstmal banal klingen, hat aber fundamentale und weitreichende Konsequenzen. Denn langlebige, modulare und rezyklierbare Produkte herzustellen, wird dadurch für viele Unternehmen tendenziell unattraktiv. Sie können weniger Folgeprodukte verkaufen und haben von der Reparatur respektive vom späteren Recycling der verkauften Güter keinen oder kaum direkten Nutzen. 

Zugang zum Produkt auf Zeit

Anders als bei den linearen Modellen bleiben die Hersteller von Produkten in kreislaufwirtschaftlichen Geschäftsmodellen weiterhin deren Eigentümer. Sie ermöglichen ihren Kundinnen und Kunden den Zugang zu diesen in unterschiedlichen Formen und für eine gewisse Zeit. Für den Produzenten entsteht damit ein stärkerer ökonomischer Anreiz, überhaupt erst kreislauffähige Produkte herzustellen. «Er kann dadurch finanziell länger von seinem Produkt profitieren als bei einem ’normalen‘ Verkauf mit dem damit verbundenen Besitzerwechsel», so Fasko.  

Bessere Kundenbindung 

«Kreislaufwirtschaftliche Geschäftsmodelle bieten zudem auch verschiedene weitere Vorteile. Dank ihnen können beispielsweise langfristige Geschäftsbeziehung zu Kundinnen und Kunden aufgebaut werden. Und weil der Hersteller den Rohstoff weiter in seinem Besitz behält, macht ihn das unabhängiger gegenüber steigenden Rohstoffpreisen. Auch profitiert er bei einem späteren Recycling der Produkte direkt davon, dass er Besitzer seines Produktes geblieben ist.» Es braucht ein Umdenken, wenn Teilen, Vermieten und Leasen als nachhaltige Alternative zum gängigen Verkaufen funktionieren soll. Aber gerade diese vielversprechenden Ideen finden heute bei immer mehr Unternehmen Gefallen.

Ein Teppichboden rollt sich selbst wieder zurück
Ein Läufer auf Zeit. Das niederländische Unternehmen Desso vermietet umfänglich rezyklierbare Teppiche und verfügt so über ein permanentes Rohstofflager – bei seiner Kundschaft.

Gute Beispiele: Vom Leasingteppich bis zum Energie-Contracting

Eines der bekanntesten Beispiele ist das niederländische Unternehmen Desso. Es vermietet Teppichböden. Bereits von Anfang an sind die in den Teppichen enthaltenen Rohstoffe kreislauffähig und auf ein späteres Recycling ausgelegt. Für die Dauer von fünf bis sieben Jahren vermietet Desso die Läufer und bleibt während dieser Zeit somit deren Eigentümer. Danach gehen die Teppiche wieder ans Unternehmen zurück und aus den daran gewonnenen Rohstoffen werden neue gefertigt.  

Auch für ein kreislaufwirtschaftliches Mietmodell hat sich das Zürcher Unternehmen Miniloop entschieden und bietet damit eine Lösung für eine Herausforderung, die viele Eltern kennen. In Abo-Boxen vermietet es ökologisch produzierte Babykleider für das passende Lebensalter. Durch die Miete bezahlt man nur den aktuellen Nutzen an der Kleidung. Entwachsen die Sprösslinge dieser kann man sie retournieren und die nächste Grösse ordern. Die getragenen Kleider werden anschliessend aufbereitet und stehen erneut zur Miete bereit. 

Ein Übergangsbeispiel zwischen kreislaufwirtschaftlichem Mietmodell und Dienstleistungsmodell ist der Instant Ink des amerikanischen Herstellers Hewlett-Packard (HP). Damit spare der Kunde bis zu 70 Prozent an Tinte ein. Kern der Geschäftsidee ist es, dass der Kunde für die Anzahl der ausgedruckten Seiten bezahlt und nicht für die Patrone selbst. Letztere bleibt denn auch im Besitz von HP. Der Kunde kann aus fünf verschiedenen Tarifen wählen, abhängig davon, wie viele Seiten er im Monat auszudrucken gedenkt. Sobald die Druckerpatrone leer ist, meldet dies der Drucker an HP und der Kunde bekommt eine neue Patrone nach Hause geliefert. Die alte wird rezykliert. 

Aber auch reine Dienstleistungsgeschäftsmodelle haben das Potenzial die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Ein denkbares Beispiel dafür ist das Energie-Contracting. Dabei finanziert und betreibt ein Unternehmen eine entsprechende Anlage in einer Liegenschaft und wird dafür finanziell entschädigt. Es liefert seiner Kundschaft also Strom, Wärme, Kälte oder Prozessenergie und wird damit zum Energiedienstleister. Dadurch, dass das Unternehmen Eigentümer der erstellten Anlage bleibt, hat es ein starkes Interesse daran, schon beim Bau effiziente, energiesparende und langlebige Techniken einzusetzen.

Kreislaufwirtschaft macht unabhängig

Gerade in Kombination mit der Nutzung erneuerbarer Energien macht das aus kreislaufwirtschaftlicher Sicht besonders Sinn. Dadurch wird nicht nur ein wichtiger Beitrag an den Klimaschutz geleistet, sondern auch die Unabhängigkeit von fossilen Energien und deren ungewissen Preisentwicklungen langfristig gestärkt. So können beispielsweise die Liegenschaftseigentümer von Greencity können beispielsweise bei ewz bereits heute die gewünschte Energiemenge, die Leistung und die Temperaturen für ihre Liegenschaften «bestellen» und auch festlegen, wie hoch der Anteil davon CO-2-frei sein soll. «Erste Anbieter in der Branche sind zudem bereits heute daran interessiert, ihre Anlagen so zu gestalten und weiterzuentwickeln, dass mit ihnen auch zukünftige Nutzungen möglich werden», so Fasko. Damit wären weitere wichtige Schritte hin zu einer Kreislaufwirtschaft geleistet. 

Günstige Rohstoffe behindern das Umdenken

Zirkuläre Produkte sind eng mit den dazugehörigen Geschäftsmodellen verbunden. Erst durch diese können sie unternehmerisch erfolgreich am Markt platziert werden. Mit der damit verbundenen Abkehr vom linearen Verkaufsmodell tut man sich heute aber oft noch schwer. «Die ökonomischen Chancen von Kreislaufdesign und den in diese Richtung angepassten Geschäftsmodellen werden in der Wirtschaft derzeit oft noch zu wenig verstanden», bedenkt Fasko. «Ein anderer Grund ist die Tatsache, dass Rohstoffe und Ressourcen heute vielfach noch sehr günstig sind und es sich für Unternehmen darum scheinbar nicht lohnt, verstärkt in kreislauforientiertes Design zu investieren und damit nachhaltigere Produkte herzustellen.» Gerade das dürften die Hauptgründe dafür sein, dass man hier noch am Anfang eines längeren Weges steht. 

Wettbewerbsfähigkeit stärken

Allerdings tut sich hier momentan sehr viel und jeder Tag bringt neue Geschäftsideen- und -modelle, die die Kreislaufwirtschaft vorantreiben. Ob das alles reicht, ist noch offen. Eine Unterstützung der Entwicklung könnte der Einbezug von kreislaufwirtschaftlichen Kriterien bei öffentlichen Beschaffungen darstellen. Dadurch würden neue Impulse für die Kreislaufwirtschaft und ihre Geschäftsmodelle gesetzt werden. Gleichzeitig bräuchte es dann aber auch neue rechtliche Anpassungen in den Bereichen Haftung und Besitz, die solche Ansätze abdecken und hier Rechtssicherheit schaffen. So besteht beispielsweise heute bei Miet- und Leasingmodellen noch die Gefahr eines Besitzverlustes im Konkursfall des Mieters. 

Grundsätzlich aber muss sich kreislaufwirtschaftlich orientiertes Produzieren aus unternehmerischer Perspektive noch stärker lohnen. Erst dadurch wird es gegenüber den «gängigen», linearen Produktionsweisen noch mehr wettbewerbsfähig. Dank neuer Geschäftsmodelle kann dies möglich werden. 

powernewz in Ihrer Mailbox

Artikel teilen

weitere artikel

Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-­Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne von Christof Drexel
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne von Christof Drexel
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne von Christof Drexel

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne von Christof Drexel
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne von Christof Drexel
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne von Christof Drexel

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne von Christof Drexel
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne von Christof Drexel
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne von Christof Drexel

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne von Christof Drexel
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne von Christof Drexel

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne von Christof Drexel

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne von Christof Drexel
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil!
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne von Christof Drexel
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.