Internationaler Stromhandel: Warum der starke Preiszerfall? 

Strom ist zwar ein alltägliches, aber auch schwer fassbares Produkt. Dass damit auch über die Grenzen hinaus gehandelt wird, wissen viele vermutlich gar nicht. Nicht nur wegen der Corona-Krise sind die Preise im internationalen Stromhandel erheblich gesunken.

Strom ist ein Produkt, das heute an spezialisierten Börsen für den internationalen Stromhandel gehandelt wird. Seit langem existieren hier enge Verbindungen zwischen Schweizer Marktteilnehmern und dem europäischen Grosshandel, und der hiesige Strommarkt orientiert sich stark an seinem europäischen Pendant. In der jüngeren Vergangenheit sind die Strompreise auf dem internationalen Parkett unter Druck geraten und die Corona-Krise hat diese Entwicklung noch beschleunigt. Timur Bürki, Abteilungsleiter Handel und Portfolio Management bei ewz, erklärt im Interview das «Handelsgut Strom» an sich und die aktuelle Situation.

Worin unterscheidet sich Strom als Handelsgut von anderen Produkten? Was ist das Spezielle daran? 

Im Prinzip ist Strom ja einfach eine Anzahl von sich frei bewegenden Elektronen in einem Netz und darum nicht so fassbar wie andere Güter. Was ihn letztlich zum Handelsprodukt macht und seinen Preis definiert, sind die Leistung, die Lieferdauer und der Lieferzeitpunkt. Diese Punkte sind gerade darum wichtig, weil Strom nicht oder nur sehr beschränkt gespeichert werden kann, das Netz aber trotzdem jederzeit stabil und für alle verfügbar sein muss. Die Produktion und der Verbrauch von Strom stehen also in einem viel unmittelbareren Verhältnis als bei anderen Produkten. Dieser Just-in-time-Aspekt ist beim Handel mit Strom von zentraler Bedeutung.

Wie kann man sich so eine Handelstransaktion genau vorstellen?

Ein Produzent vereinbart mit seinem Kunden beispielsweise für den Folgetag eine bestimmte Quantität an Strom, die geliefert werden soll. Dabei werden der Zeitpunkt und die Dauer der Lieferung definiert und im Anschluss von beiden Seiten bestätigt. So entsteht ein Vertrag. Zum besagten Moment speist der Stromproduzent dann die definierte Menge ins Netz ein und der Kunde bezieht diese bei sich aus dem Netz. Bei Transaktionen über die Landesgrenzen hinaus spielen zudem die beschränkt verfügbaren Grenzkapazitäten eine wichtige Rolle. Also wie viel Strom überhaupt physisch übertragen werden kann. In Auktionen werden diese vom Übertragungsnetzbetreiber zum Kauf angeboten. 

Timur Bürki sitzt an seinem Arbeitsplatz vor vielen Bildschirmen. Er spricht im Interview über den internationalen Stromhandel
Timur Bürki sitzt an seinem Arbeitsplatz vor vielen Bildschirmen und lacht. Er spricht im Interview über den internationalen Stromhandel

Sie sprechen damit eine bilaterale Handelsform für Strom an. An der grössten europäischen Strombörse, der European Power Exchange (Epex Spot) in Paris werden andere Handelsformen angeboten. Welche Transaktionsarten gibt es sonst noch?

Zum Beispiel Day-Ahead-Auktionen. Wie der Name schon sagt, geht es hier um Stromverkäufe für den folgenden Tag. Damit können Stromerzeuger ihre Produktion für den nächsten Tag planen. Zur Absetzung von kurzfristigen Überschüssen oder zur Deckung von Engpässen gibt es daneben den Intraday-Handel, bei dem bis 30 Minuten vor der Lieferung Geschäfte getätigt werden können. Produkte, die weiter in der Zukunft liegen, wie Monats- oder Jahresprodukte, werden jedoch auf anderen Börsen oder ‚Over-the-Counter‘ (OTC) über Broker-Plattformen gehandelt – man spricht hier vom sogenannten Terminhandel. Mit diesem kann beispielsweise die langfristige Basisversorgung der Kundinnen und Kunden mit Strom gesichert werden. 

Was kann man sich unter dem «Over-the-Counter-Handel (OTC) für Strom» vorstellen?

Wenn Strom ausserbörslich gehandelt wird, wird er «über den Tresen» zwischen den involvierten Parteien gehandelt. Dafür gibt es spezialisierte Brokerplattformen, über die solche Transaktionen abgewickelt werden. Mehr noch als an den Börsen wird Strom in Europa derzeit noch so gehandelt. Aber die Bedeutung der Strombörsen nimmt kontinuierlich zu. Seit 2013 gibt es seitens der EU-Kommission Bestrebungen, für den ganzen Kontinent ein einheitliches Marktgebiet zu etablieren.

Wie steht es um die Verbindungen zwischen der Schweiz und Europa beim Grosshandel mit Strom? 

Der Schweizer Strommarkt ist eng mit dem europäischen verknüpft und die Entwicklungen hier verlaufen weitgehend analog. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich so ein reger Handel mit Strom über die Grenzen hinaus entwickelt und Schweizer Teilnehmende sind am europäischen Markt gut vertreten.

Wie entstand dieser Handel?

Wegen ihrer geographischen Lage ist die Schweiz quasi eine natürliche Drehscheibe für Strom in Europa. So fliesst heute rund 10% des europäischen Stroms durch unser Land. Die Voraussetzung für einen grenzüberschreitenden Stromhandel in Europa wurde überhaupt erst in der Schweiz geschaffen. Mit dem «Stern von Laufenburg» wurden die Stromnetze von Deutschland, Frankreich und der Schweiz 1958 erstmals auf 220 Kilovolt Spannung zusammengeschaltet – so wurde erstmals ein europäisches Stromnetz geschaffen.  

Timur Bürki steht in einer weissen Halle auf einer Etage mit Aussicht. Er spricht im Interview über den internationalen Stromhandel
Timur Bürki (*1980 in St. Gallen) studierte Umweltwissenschaften an der ETH Zürich und arbeitete ab 2008 als Stromhändler in leitender Funktion für verschiedene Unternehmen. Seit 2016 ist er als Abteilungsleiter Handel und Portfolio Management bei ewz tätig.

powernewz in Ihrer Mailbox

Welche Bedeutung hat der internationale Stromhandel heute für die Schweiz?

Vor allem wegen unserer saisonalen Abhängigkeit von der Wasserkraft und der relativ geringen Grösse des Schweizer Strommarktes sind wir auf den europäischen Grosshandelsmarkt angewiesen. Dadurch wird es möglich, dass wir auch in Zukunft liquid handelbare Produkte anbieten können. Längerfristig wird dadurch die Stromproduktion und auch die Versorgungssicherheit im Land gestärkt. So produzieren wir heute im Sommer beispielsweise mehr Strom, als wir brauchen, und exportieren diesen, während wir ihn im Winter importieren müssen. 

Die vergangenen Wochen sind an den internationalen Strombörsen nicht spurlos vorbeigegangen. Wie haben Sie die Situation erlebt?

Die Auswirkungen der Corona-Krise waren teilweise erheblich. Die Lockdown-Massnahmen in Europa seit Mitte März hatten einen direkten Einfluss auf den realen Verbrauch von Strom. Weil weniger Strom gebraucht wurde, gab es auf den europäischen Märkten ein Überangebot davon und die Preise sanken. Eine aktuelle, acht europäische Länder umfassende Studie geht davon aus, dass die europäischen Strompreise seit Anfang der Corona-Krise um 30 bis 40% eingebrochen sind. Wir beobachten aber bereits seit September letzten Jahres eine Preiserosion im internationalen Stromhandel. 

Warum das?

Der europäische Strommarkt ist eng mit anderen Rohstoffmärkten wie dem Gas-, Kohle- oder Ölmarkt verbunden und die Entwicklungen verlaufen hier häufig recht ähnlich. Die wirtschaftliche Grossraumlage hat schon vor der Corona-Krise für Verunsicherungen gesorgt und den Rohstoffhandel geschwächt. Dafür gibt es verschiedene Gründe. So zum Beispiel den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Auf den internationalen Stromhandel hat sich das ebenfalls entsprechend ausgewirkt. 

Und wie könnte es weitergehen? Was denken Sie?

Das hängt davon ab, wie sich die aktuelle Situation entwickelt und wie stark ihre Auswirkung auf die Realwirtschaft in Zukunft sein wird. Derzeit sind die internationalen Preise für Strom extrem tief und wir erleben hier sogar negative Preise. Im Schnitt gab es das in der Vergangenheit vielleicht während rund 20 Stunden pro Jahr. Im laufenden Jahr sind es bereits 36 Stunden. Für 2021 sieht es aber – aufgrund der Situation bei den getätigten Termingeschäften – beim eben geführten Gespräch von Mitte Mai sieht es danach aus, dass sich die Schweizer Strompreise wieder auf dem Niveau von Anfang März einpendeln könnten. Trotzdem bleibt derzeit eine grosse Unsicherheit am Strommarkt spürbar. 

«Es gibt aktuell jeden Tag ein Überangebot an Strom in Europa.» Die SRF Tagesschau warf ebenfalls einen Blick in den Alltag von Timur Bürki und seinem Team.

Timur Bürki spricht in der Tagesschau über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit

Möchten Sie für Ihr Unternehmen von Strompreisänderungen profitieren? 

Mit ewz.portfolio nutzen Sie die Vorteile von Preisentwicklungen bis kurz vor dem Verbrauch und bewirtschaften Risiken aktiv – massgeschneidert und flexibel. Einkaufszeitpunkte zu verteilen und trotzdem eine hohe Budgetsicherheit zu haben, ist mit ewz.tranche möglich. Oder Sie fixieren Ihren Strompreis langfristig und sind damit unabhängig von Marktpreisschwankungen. Alle Produkte auf: ewz.ch

Versorgungssicherheit für Ihr Unternehmen oder Ihre Immobilien: 

Mit Energielösungen von ewz haben Sie die Gewähr für maximale Versorgungssicherheit, höchste Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit. Dank dem Einsatz erneuerbarer Energie tragen Sie zudem aktiv zur Reduktion der CO₂-Bilanz Ihrer Immobilien und damit zu einer nachhaltigen Schonung der Umwelt bei: intelligente Energielösungen von ewz.

Artikel teilen

weitere artikel

Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne von Christof Drexel

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne von Christof Drexel
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne von Christof Drexel

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne von Christof Drexel

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne von Christof Drexel
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne von Christof Drexel
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne von Christof Drexel

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne von Christof Drexel
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne von Christof Drexel

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne von Christof Drexel
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne von Christof Drexel
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil!
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne von Christof Drexel
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.