Portrait Christof Drexel

Gebäudesanierung: Effizienz vor Erneuerbaren!

Kolumne von christof drexel, 07.01.2020

Um das vom Bundesrat formulierte Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 zu erreichen, müssen auch die Emissionen aus der Beheizung von Gebäuden drastisch reduziert werden, möglichst um 95 Prozent. Mit Effizienzförderung und erneuerbaren Energien stehen zwei probate Strategien zur Verfügung: Die Energieverbräuche von energieeffizienten Neubauten und thermisch sanierten Gebäuden liegen 70 bis 80 Prozent unterhalb des durchschnittlichen Bestandsgebäudes. Und mit Hilfe der Erneuerbaren (wie Naturstrom für elektrisch betriebene Wärmepumpen, Fernwärme aus Kehrrichtverbrennung, industrieller Abwärme, Biomasse…) können die Treibhausgasemissionen um über 90 Prozent reduziert werden.

Die beiden Strategien unterscheiden sich aber: Während die Effizienz sozusagen eine unerschöpfliche Quelle ist, stehen erneuerbare Energien – in der Praxis – nur in beschränktem Ausmass zur Verfügung (siehe letzte Kolumne ‚Endlich erneuerbar.‘). Die Biomassenutzung muss mit nachhaltiger Forstwirtschaft einhergehen, und für die Wärmepumpen wird elektrische Energie vorwiegend aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft benötigt. Sonnen- und Wasserkraft liefern den Grossteil der Energie aber im Sommerhalbjahr, wenn nicht geheizt wird. Und die Windenergie fristet in der Schweiz noch ein Schattendasein (siehe Kolumne ‚Frischer Wind?‘).

Auch noch so ambitionierte Ausbaupfade stellen also nur ein limitiertes Ausmass an Erneuerbaren zur Verfügung. Ein Ersatz der fossilen Energieträger ist erforderlich, darf aber nicht auf Teufel komm raus erfolgen: Die Energiemengen, die vom unsanierten Gebäudebestand verschlungen werden, können nicht durch die Erneuerbaren bereitgestellt werden. Der Einsatz erneuerbarer Heizenergie ist deshalb keine Alternative zur thermischen Sanierung, sondern eine Folge davon. Je höher der Verbrauch von Bestandsgebäuden, umso mehr gilt: zuerst thermisch sanieren, dann Erneuerbare einsetzen. Lenkungsmassnahmen sollten in diese Richtung zielen: Heiztechnik auf Basis erneuerbarer Energien ist zu fördern, allerdings in Abhängigkeit der Energiekennzahl eines Gebäudes – je niedriger die Kennzahl, umso höher die Förderung.

So sehr politische Massnahmen zum Ausstieg aus den fossilen Energien zu begrüssen sind: Nur wenn auch die Effizienzpotenziale weitgehend ausgeschöpft werden, kann der vollständige Umbau zu einer erneuerbaren Energieversorgung gelingen.

Artikel teilen

weitere Artikel

Porträt von Christof Drexel

06.04.2021

CO2-Filter für zu Hause?!
Kolumne

16.03.2021

Klimaneutral heizen – Teil 2: Wärmenetze
Kolumne

24.02.2021

Klimaneutral heizen, aber wie?
Kolumne
Illustration eines geöffneten Buchs, zwischen dessen Seiten Menschen eintreten oder herausschauen.

02.02.2021

Energieautark wohnen: Geht das (wirtschaftlich)?
Kolumne

13.01.2021

Wir sollten mehr tanzen.
Kolumne

22.12.2020

Winterstrom: 6 Lösungen für drohende Engpässe
Kolumne
Porträt von Christof Drexel

01.12.2020

Öffentlicher Verkehr: elektrisch nachhaltiger?
Kolumne
Porträt von Christof Drexel

10.11.2020

CO2-Kompen­sationen – Ablass­handel oder wirksamer Klimaschutz?
Kolumne
Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.

Bisherige Kommentare (1)
Tschanz sagt:

was nützten die neuen Fenster wenn der Mieter es offen lässt?
In einer so genannten freien Gesellschaft ist das nichts mit Energiewende.