«Energyscape»
erforschte Akzeptanz für erneuerbare Energien

Probandin sitzt im Labor mit einer verkabelten Hand zur Untersuchung ihrer Emotionen auf verschiedene Bilder
Die interdisziplinäre Studie «ENERGYSCAPE» ging der Frage nach, wie die Schweizer Bevölkerung die Kombination aus Solar- und Windenergie aus landschaftlicher Sicht bewertet. Schliesslich soll die Energiewende von den Menschen auch in der Praxis breit mitgetragen werden. 

Im Juli und im August 2018 fand im Landscape Visualization and Modeling Lab (LVML) der ETH Zürich und im Laboratorium Luzern ein besonderes Gemeinschaftsexperiment statt. 140 Probandinnen und Probanden nahmen daran teil und liessen sich dafür im sprichwörtlichen Sinn «verdrahten». Zusammen mit einer schweizweit repräsentativen Online-Befragung war der Versuch Teil der interdisziplinären Präferenzstudie «ENERGYSCAPE». Diese untersuchte, wie die Kombination aus Solar- und Windenergie bei der Schweizer Bevölkerung aus landschaftlicher Sicht ankommt. Seit Anfang Jahr liegen die Resultate vor. Die Erkenntnisse daraus können bei der Transformation des Schweizer Energiesystems eine wertvolle Rolle spielen.

Die Energiewende braucht die Bevölkerung

Dazu meint Dr. Ulrike Wissen Hayek vom Fachbereich Planung von Landschaft und Urbanen Systemen (PLUS) des Instituts für Raum- und Landschaftsentwicklung der ETH Zürich und Projektkoordinatorin von «ENERGYSCAPE»: «In unserer Studie ging es darum zu untersuchen, wie die Sicht der Bevölkerung bei raumplanerischen Tätigkeiten im Zusammenhang mit Anlagen für erneuerbare Energien künftig besser einbezogen werden kann.»

Eine ambitionierte Energiestrategie mit erneuerbaren Energien

Im Mai 2017 entschied sich die Schweizer Bevölkerung für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 und läutete damit die Energiewende ein. Eine der zentralen Pfeiler der Energiestrategie 2050 ist der Ausbau der «neuen» erneuerbaren Energien wie der Solar- und der Windenergie. Gemäss einem aktuellen BFE-Monitoring betrug deren Produktionsanteil Ende 2018 zusammen 3’877 Gigawattstunden (GWh). Das entspricht 6,1% der aktuellen Schweizer Stromproduktion. Bis Ende 2020 möchte man diesen Anteil auf 4’400 GWh und bis 2035 auf 11’400 GWh steigern. Soll dieses ambitionierte Ziel erreicht werden, wird es dafür eine grosse Anzahl von Infrastrukturen für die erneuerbaren Energien brauchen.

Vista 1 mit Szenario A/B, Siedlungsgeprägtes Berggebiet ohne Visualisierung Erneuerbare Energien
Vista 1 mit Szenario A/B, Siedlungsgeprägtes Berggebiet mit Visualisierungen Erneuerbare Energien
Vista 1 mit Szenario A/B für ein «siedlungsgeprägtes Berggebiet». Als eines der sieben Vistas zeigt es eine generalisierte Charakterlandschaft mit weniger bzw. mehr Solar- und Windenergieanlagen.

Windkraft und Solarenergie beeinflussen das Landschaftsbild

Zusätzliche Windräder und Photovoltaikmodule werden unsere Landschaft verändern. Das polarisiert. «Die Veränderungen des Landschaftsbilds sind einer der Hauptgründe für den Widerstand der Bevölkerung gegen Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien», so Wissen Hayek. Zwar gibt es heute auf nationaler und kantonaler Ebene Konzepte und Sachpläne, die diesen Aspekt berücksichtigen. «Trotzdem ergeben sich immer wieder Spannungsfelder zwischen den Zielen der Energiewende und den Vorstellungen, wie eine qualitativ hochwertige Landschaftsentwicklung gewährleistet werden kann.» 

«ENERGYSCAPE»: eine Studie für die Energiewende 

Wie genau die Bevölkerung Veränderungen der Landschaft aufgrund von Photovoltaik- und Windenergieanlagen wahrnimmt und bewertet, war bis anhin jedoch unbekannt. Die interdisziplinäre Studie «ENERGYSCAPE» begann im April 2017 und endete im November 2019. Als Gemeinschaftsprojekt verschiedener Partner (am Ende des Artikels aufgeführt) war es in das Nationale Forschungsprogramm Energie (NFP 70) eingebettet, das sich mit den naturwissenschaftlich-technologischen Aspekten der Energiewende in der Schweiz befasst.

Schweizer Landschaft unter der Lupe der erneuerbaren Energien

Am Beginn der Studie stand die enorm vielseitige Schweizer Landschaft. Die Bundesämter für Raumentwicklung (ARE), Umwelt (BAFU) und Statistik (BFS) unterteilten diese in 38 unterschiedliche Landschaftstypen. «Zusammen mit bestehenden Potenzialanalysen für die Nutzung der erneuerbaren Energien bildete diese Typologie die Grundlage für unsere Arbeit», so Wissen Hayek. In einem ersten Schritt ermittelten die Forscherinnen und Forscher, welche dieser Landschaften, mit einer Fläche von mehr als 1’000 km2 ein bedeutendes physisches Potenzial für die Erzeugung erneuerbarer Energie aufweisen. «Wir haben uns dabei auf die Wind- und Solarenergie beschränkt, weil deren Infrastrukturen bezüglich ihres Ausbaupotenzials bis 2050 die mengenmässig bedeutendsten landschaftswirksamen Veränderungen darstellen werden.» 

Vista 2 mit Szenario A/B, Voralpen ohne Visualisierung Erneuerbare Energien
Vista 2 mit Szenario A7B, Voralpen mit Visualisierung Erneuerbaren Energien
Vista 2 mit Szenario A/B in einer Charakterlandschaft «Voralpen».

13 Typen mit 7 Charakteren standen zur Debatte

Am Ende haben sich so 13 Landschaftstypen herauskristallisiert. In Zusammenarbeit mit Energie-, Raumplanungs- und Landschaftsexpertinnen und -experten wurde diese Auswahl dann zu den folgenden sieben Charakterlandschaften zusammengefasst: 

  • siedlungsgeprägtes Flachland
  • landwirtschaftlich geprägtes Flachland
  • Jura
  • Voralpen
  • siedlungsgeprägtes Berggebiet
  • touristisch geprägtes Berggebiet 
  • andere Berggebiete 

«Vistas» in 3D: Wind- und Solarenergie realitätsnah betrachtet

«Für jede dieser Charakterlandschaften haben wir geeignete Standorte, sogenannte ‹Vistas› gesucht, von denen eine Kombination aus Solar- und Windenergie aus der Perspektive von Fussgängern gut sichtbar wären.» In einem weiteren Schritt wurden diese Aussichtspunkte mit Hilfe von 3D-Visualisierungen realitätsnah virtuell nachgebildet und mit einer unterschiedlichen Anzahl von Windenergie- und Photovoltaikanlagen ergänzt. Diese Simulationen bildeten dann die Bewertungsgrundlage für die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer von «ENERGYSCAPE».

Erneuerbare Energien: eine Frage von Emotionen und Einstellungen? 

Zur Methode der Studie gehörte einerseits das eingangs erwähnte Laborexperiment. Dabei betrachteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die spezifischen ‹Vistas›. Über an ihren Fingern angebrachten Sensoren wurde dabei die Veränderung der Hautleitfähigkeit gemessen. So wollte man herausfinden, wie die jeweiligen Landschaftsbilder unbewusst emotional wahrgenommen werden. Zum anderen gehörte eine umfassende Online-Befragung mit 1’065 Teilnehmerinnen und Teilnehmern dazu. «In diese flossen spezifische Fragen zu Einstellungen zum Klimawandel, zur Umwelt, zu den erneuerbaren Energien und zu zahlreichen weiteren soziodemografischen Aspekten ein», so Wissen Hayek.

powernewz in Ihrer Mailbox

Verdrahtete Hand einer Probandin
Sensoren messen die Veränderung der Hautleitfähigkeit und damit die Emotionen der Probandin

Die Auswertung – ein sehr differenziertes Bild

Nach der Auswertung der so gesammelten Daten konnten die Forscherinnen und Forscher fünf zentrale Erkenntnisse aus «ENERGYSCAPE» ziehen. In der aktuell erschienenen Publikation dazu werden sie detailliert erläutert und können Planungsakteure bei Projekten für erneuerbare Energien unterstützen. Wissen Hayek fasst die zentralen Ergebnisse folgendermassen zusammen:

«Bei ‹ENERGYSCAPE› haben wir herausgefunden, dass zum einen der Landschaftstyp und dessen ‹Vorbelastung› für die Beurteilung der Landschaftsveränderung eine wichtige Rolle spielt.» Demnach werden im Vergleich der untersuchten Landschaften Anlagen für erneuerbare Energien im siedlungsgeprägten Flachland und, mit Einschränkungen, in den touristisch geprägten Berggebieten und im landwirtschaftlichen Flachland derzeit am ehesten positiv bewertet. In den bisher unberührten, naturnahen Gebieten wie den Alpen sind sie heute aber eher unerwünscht. 

Zum anderen scheint es auch so zu sein, dass eine grössere Anzahl an Energieanlagen von der Bevölkerung negativ beurteilt werden kann. «Mit Ausnahme der Photovoltaik auf Dächern und Fassaden führte eine grössere Anzahl an Energieanlagen bei allen ‹Vistas› zu einer negativen Beurteilung der Landschaft. Das hängt damit zusammen, dass mit ihnen eine grössere landschaftliche Veränderung einhergeht.» 

Gern gesehen werden hingegen sinnvolle Kombinationen verschiedener Typen von Energieanlagen.Bei diesen schneidet gerade die Photovoltaik am besten ab, während die Windkraft in vielen Landschaften der Schweiz heute noch einen schwereren Stand hat. «Nicht selten können sich die Betrachterinnen und Betrachter für einzelne Landschaften dennoch Kombinationen der Nutzung von beiden erneuerbaren Energien in moderater Form vorstellen.» Vor allem gilt das für das siedlungsgeprägte Flachland und die touristisch geprägten Berggebiete. 

Gerade auch die emotionalen Reaktionen und Bedeutungszuweisungen beeinflussen die Beurteilung von solchen Landschaftsveränderungen immer wieder. «Welche Bedeutung die Landschaft für die Menschen hat und ob die Anlagen mit einem Nachhaltigkeitsfortschritt oder mit einer zusätzlichen Technisierung der Landschaft assoziiert werden, spielt hier eine wichtige Rolle.» 

Vista 3 mit Szenario a/B, Siedlungsgeprägtes Flachland ohne Visualisierung Erneuerbare Energien
Vista 3 mit Szenario a/B, Siedlungsgeprägtes Flachland mit Visualisierung Erneuerbare Energien
Vista 3 «Siedlungsgeprägtes Flachland» mit Szenario A/B.

Photovoltaik dank breiter Zustimmung mit grossem Potenzial 

Was einmal mehr, auch bei «ENERGYSCAPE», wissenschaftlich klar wurde, ist die Tatsache, dass die Photovoltaik heute auf eine breite Zustimmung in der Schweizer Bevölkerung stösst. Das widerspiegelt sich denn auch an ihrer exponentiellen Entwicklung in den vergangenen Jahren. Gemäss dem genannten BFE-Monitoring macht sie heute 50,1% an der Stromproduktion unter den «neuen» erneuerbaren Energien aus. Und gerade bei Dächern und Fassaden im siedlungsgeprägten Flachland gibt es noch grosses Potenzial für deren Ausbau (siehe dazu auch powernewz-Artikel).

Solarenergie gar Steigbügelhalter für Windkraft?

Das könnte auch eine Chance für das «Sorgenkind» unter den erneuerbaren Energien in der Schweiz, die Windenenergie. Denkbar wären für die Zukunft Anlagen mit kleinerer Kombination aus Solar- und Windenergie, die sinnvoll in bestimmte Gebiete des besiedelten Flachlandes eingebettet werden. Denn gerade hier, wo bereits Gebäude und Infrastrukturen existieren, werden im Vergleich zu den anderen Landschaften Anlagen für erneuerbare Energien am ehesten positiv beurteilt. 

Bevölkerung mehr in die Prozesse der Energiewende einbinden …

Wie die ebenfalls im Rahmen des NFP Energie durchgeführte Studie «Akzeptanz erneuerbarer Energie» aus dem Jahr 2018 zeigt, wäre eine noch stärkere Einbindung der Bevölkerung in die dazugehörigen Prozesse essentiell, um eine gesellschaftlich breit akzeptierte Landschaftsentwicklung in diesem Zusammenhang zu fördern. 

… auch der Windkraft zuliebe

Dem Durchbruch der Windkraft in der Schweiz insgesamt könnte das längerfristig dienlich sein. Gemäss der Schweizerischen Statistik der Erneuerbaren Energien macht sie derzeit noch 0.,19% der Stromproduktion in unserem Land aus. Bis 2050 soll dieser Anteil auf 7% gesteigert werden. Das BFE geht davon aus, dass es dafür 800 bis 900 zusätzliche Windenergieanlagen brauchen wird. Derzeit sind erst 37 in Betrieb. 

Gesellschaftliche Akzeptanz begünstigt eine erfolgreiche Energiestrategie

Erkenntnisse aus Projekten wie «ENERGYSCAPE» können die Planung der Landschaftsentwicklung durch Anlagen für erneuerbare Energien in den Kantonen unterstützen und stärken. Denn sie liefern Anhaltspunkte dazu, welche Entwicklungen gesellschaftlich eher akzeptiert werden und worauf man dabei achten sollte. Für das Gelingen der Energiewende ist das von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Vor allem darum, weil sich durch die gewonnenen Erkenntnisse neue Perspektiven eröffnen, die zu verfolgen vielversprechend sein kann. 

Auch unser Kolumnist, Energieexperte Christof Drexel, hat sich gefragt, woran es liegen könnte, dass die Windenergie in der Schweiz einen so schweren Stand hat: zur Kolumne.

Die komplexen und auch kontroversen Aspekte rund um die Nutzung der Windenergie hat Jan Graber in seinem Artikel zusammengetragen. Einzelne Reportagen zur Beleuchtung der Aspekte werden folgen. 

ewz hat sich zum Ziel gesetzt, die erneuerbaren Energien stark auszubauen und tätigt dafür grosse Investitionen in Wind- und Solarenergie sowie Wasserkraftanlagen. Als Herausgeber von powernewz ist es uns ein Anliegen, unterschiedliche Aspekte dieser spannenden Themen aufzuzeigen.

Artikel teilen

weitere artikel

Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-­Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil!
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.