Energieeffiziente Gebäude: Ist mehr Nutzen ohne Abstriche möglich?

Für das Gelingen der Energiewende spielt die Steigerung der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien eine zentrale Rolle. Gerade auch im Bereich des hiesigen Gebäudeparks. Der urbane Raum stellt in diesem Zusammenhang eine besondere Herausforderung dar. Auf einem baulich stark verdichteten Gebiet stehen hier in nächster Zukunft wichtige Schritte zur Effizienzsteigerung an, damit die Ziele der Energiestrategie 2050 erreicht werden können.
powernewz sprach mit Matthias Sulzer über die Themen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Energiewende im Zusammenhang mit Gebäuden und Arealen. Sulzer ist Leiter des Swiss Competence Center for Energy Research on Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER FEEB&D).
Porträt von Matthias Sulzer.

Prof. Matthias Sulzer (*1969 in Schaffhausen) studierte an der Hochschule Luzern Ingenieurwissenschaften mit dem Schwerpunkt Gebäudetechnik und an der Universität New South Wales Wirtschaft mit Vertiefung Energie. Er forscht an der Empa und lehrt an der ETH Zürich und der Hochschule Luzern. Seit 2017 ist er Leiter des Swiss Competence Center for Energy Research on Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER FEEB&D).

Was muss ich mir unter dem Bereich Energieeffizienz im Gebäudebereich überhaupt vorstellen?

Als Energieeffizienz bezeichnet man das Verhältnis zwischen einem bestimmten Energieaufwand und einem gewünschten Nutzen daraus. Auf Gebäude bezogen bedeutet das beispielsweise, wie gross der Heizaufwand sein muss, den es für die gewünschte Temperatur braucht. Je weniger Energie man für diesen Zweck benötigt, desto energieeffizienter ist ein Gebäude. 

Warum ist das für die Ziele der Energiestrategie 2050 und die Energiewende so wichtig?

Die Steigerung der Energieeffizienz ist ein zentrales Element in der Energiestrategie des Bundes. Durch einen effizienteren Umgang mit Energie wird es möglich, einen gewünschten Nutzen zu erzielen, ohne Abstriche machen zu müssen. Und dabei wird gleichzeitig auch der Energieaufwand gesenkt. Das macht ökonomisch Sinn und hilft dabei, die steigende Energienachfrage in Zukunft zu bremsen. Und drittens wird dadurch auch weniger CO2 ausgestossen. In der Schweiz verbrauchen Gebäude heute rund 45 Prozent der Primärenergie und sind für 25 Prozent unseres CO2-Ausstosses verantwortlich. Letzteres liegt hauptsächlich an der grossen Anzahl von Öl- und Gasheizungen. Der Gebäudepark im Land wird dadurch zu einem gewichtigen Faktor in der «Netto-Null-Strategie» des Bundesrates. 

Wie steht es denn heute um den Energiebedarf bzw. die generelle Energieeffizienz von Schweizer Gebäuden?

Im Bereich der Energieeffizienz von Gebäuden hat die Schweiz schon lange eine Vorreiterrolle in Europa inne. Ein gutes Beispiel dafür ist der Minergie-Baustandard, den es bereits seit Mitte der 90er-Jahre gibt und der heute nahezu als Baustandard gilt. Neue Gebäude sind hierzulande sehr energieeffizient. Trüber sieht die Bilanz aber im Bereich der Altbaubestände aus. Und hier liegt denn auch die grosse Herausforderung für die Zukunft. Nämlich in der Frage: Wie wird es möglich sein, dass der bebaute, urbane Raum mit seinem grossen Altbaubestand insgesamt energieeffizienter und vor allem auch CO2-frei betrieben werden kann?

Bei Altbauten stellen wir oft fest, dass es wenig praktikabel und wirtschaftlich wäre, diese vollumfänglich in energetisch zeitgemässe Gebäude umzubauen. Es würde auch viel zu lange dauern, den gesamten Gebäudebestand zu sanieren. Bei vielen alten Gebäuden ist es sinnvoller, eine partielle Erhöhung der Energieeffizienz zu erzielen. Also beispielsweise durch das Auswechseln der Fenster oder das Dämmen der Dächer. Gleichzeitig müssen erneuerbare Energien für das Heizen genutzt werden. Das Ziel ist es, dass bis spätestens 2050 die Wärme für Heizung und Warmwasser ausschliesslich über erneuerbare Energien gedeckt wird. Das Verbrennen von Öl und Gas, um ein Gebäude zu heizen oder Warmwasser bereitzustellen, ist dann Vergangenheit. 

Und damit kämen dann die erneuerbaren Energien ins Spiel?

Genau. Gebäude spielen bei der Gewinnung und Nutzung von erneuerbaren Energien wie Solar-, Geothermie-, Biomasse- oder auch Abwärmenutzung eine wichtige Rolle. Wie solche Lösungen im einzelnen Fall aussehen könnten, muss für jeden spezifischen Ort genau beurteilt werden, damit das vorhandene Potenzial optimal genutzt wird. Je nach Gegebenheit eignet sich die eine oder andere erneuerbare Energie oder auch eine Kombination verschiedener Quellen. Erneuerbare Energiequellen sind kleinskalig und grossflächig verteilt. Durch eine Energiegewinnung, -umwandlung, -speicherung und -nutzung vor Ort ergeben sich kurze Transportwege und somit weniger Verluste. Das sind Vorteile, welche heute in lokalen, dezentralen Energiesystemen genutzt werden müssen.

Was macht den urbanen Raum in diesem Kontext speziell? 

Vor allem seine Komplexität und bauliche Dichte. Für ein Quartier mit bestehenden Gebäuden unterschiedlichen Alters ein Energiekonzept zu entwickeln, ist bei Weitem viel anspruchsvoller als für ein neues Quartier auf grüner Wiese. Gebäude haben einen Lebenszyklus von 60 bis 100 Jahren. Trotz der guten baulichen Basis müssen energetische Sanierungen berücksichtigt werden, um die Energieeffizienz zu steigern. Weiter müssen auch neue Anlagen installiert werden, um erneuerbare Energien zu gewinnen. Innert weniger Jahre wird man also in einer relativ schwierigen baulichen Umgebung energetisch sinnvolle Lösungen für die nächsten Jahrzehnte finden müssen. Dafür müssen Strassen geöffnet, neue Infrastrukturen gelegt und Heizungen erneuert werden. Und noch vieles mehr. Bedenkt man nur schon die Planungszyklen für bestimmte Erneuerungsprozesse in Städten, die manchmal Jahre dauern, wird allein das schon eine grosse Herausforderung sein. [Siehe auch Artikel zur Stadtentwicklung Zürich]

Was müsste denn geschehen, dass die Ziele der Energiestrategie 2050 im Bereich energieeffizientes Bauen erreicht werden könnten?

Der Weg zu diesen Zielen wird steinig sein. Wir haben heute Energiesysteme, die funktionieren. Trotzdem müssen wir neue Energiesysteme bauen, welche energieeffizienter und CO2-frei sind. Nur über wirtschaftliche Anreize wie Subventionen wird das nicht zu erreichen sein. Das grosse Problem dahinter ist, dass die Nutzung bzw. Verschmutzung der Natur heute nichts kostet. Die Umwelt muss als Allmende verstanden werden, die der Staat gerecht verteilt und nachhaltig bewirtschaftet. 

An welche Massnahmen denken Sie hier konkret?

Heute gibt es bereits eine ganze Reihe von Ansätzen zur Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden. Auf der regulatorischen Seite denke ich dabei beispielsweise an die «Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich» (MuKEn). Mit ihnen können Energievorschriften für Gebäude im kantonalen Recht verankert werden. Im Subventionsbereich ist beispielsweise das Nationale Gebäudeprogramm von Bedeutung, das energieeffiziente Sanierungen von Gebäuden fördert. Hingegen fehlt hier noch ein koordiniertes Vorgehen, wie der Staat den Zugang zu erneuerbarer Energie für alle Gebäudebesitzer und Mieter vereinfacht. 

Und auch Energieberatungen, Einsparungen und neue Forschungsansätze werden zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung der erneuerbaren Energie künftig wohl wichtig sein?

Richtig. Mit solchen Aspekten setzen wir uns im Kompetenzzentrum auseinander und tragen die Resultate über Symposien, Workshops und Publikationen an die Öffentlichkeit. Am Ende des Tages zählt jedoch nur diejenige Forschung, welche ihre Wirkung in der Gesellschaft entfalten kann. Ein ganz aktuelles Projektbeispiel dafür ist die «Urban Sympheny AG». Mit diesem Spin-off ermöglichen wir ab September 2020 den Zugang zu den Resultaten der Energieforschung aus den vergangenen sieben Jahren in Form einer Software. Mittels Algorithmen rechnet das System tausende Energieversorgungsvarianten für ein bestimmtes Gebäude, ein Quartier oder eine Stadt aus und bietet dem Energieplaner eine Auswahl an optimalen Lösungen. Optimal heisst in diesem Zusammenhang minimaler CO2-Ausstoss bei minimalen Kosten. Mit gängigen Methoden wie Excel ist das heute nicht mehr zu schaffen. 

Wir befinden uns heute im modularen Forschungs- und Innovationsgebäude der Empa und der Eawag, genannt NEST. Welche Rolle spielt dieses Gebäude für Ihre Arbeit?

Das NEST ist für uns von enormer Bedeutung. Durch seinen modularen Aufbau können wir zeigen, wie dezentrale Energiesysteme auf Stufe Quartier bis hin zur Stadt aussehen können, und neue Ansätze in der Praxis erproben. Und das alles sektorübergreifend. Also in Kombination mit der urbanen Mobilität oder der Digitalisierung. NEST ist ein Demonstrator, mit dem wir der Industrie zeigen können, was unsere Forschung zu ihrer Arbeit beitragen kann. Das hilft dabei, dass die von uns gewonnenen Erkenntnisse auch Eingang in die Bau- und Immobilienbranche finden und umgesetzt werden können. Gerade hier ist das besonders wichtig, weil die Forschung und Entwicklung im Baubereich heute noch einen anderen Stellenwert als beispielsweise in der Pharmaindustrie hat. Forschungsprojekte für das Baugewerbe müssen viel weiter fortgeschritten sein, damit am Ende daraus auch ein kommerziell erfolgreiches Produkt hervorgeht.

Was heisst Energieeffizienz?

Als Energieeffizienz bezeichnet man das Verhältnis zwischen einem bestimmten Energieaufwand und dem gewünschten Nutzen daraus. Auf Gebäude bezogen bedeutet das beispielsweise, wie gross der Heizaufwand sein muss, den es für die gewünschte Temperatur braucht. Je weniger Energie man für diesen Zweck benötigt, desto energieeffizienter ist ein Gebäude.

Gebäudesanierungen: Energieeffizienz oder erneuerbare Energien zuerst?

Mit Effizienzförderung und erneuerbaren Energien stehen zwei probate Strategien zur Verfügung: Hier finden Sie das Pro und Kontra.

Wo kann man Forschung und Entwicklung im Baubereich besichtigen?

Im modularen Forschungs- und Innovationsgebäude der Empa und der Eawag, genannt NEST.

Sie besitzen ein Gebäude und möchten bewusst mit Energieressourcen umgehen? ewz unterstützt Sie, auch bei Sanierungen und Umbauten.
Energieberatungen lohnen sich für Geschäftskunden sowie für Privathaushalte, z.B. mit einem virtuellen Rundgang durch Ihr Zuhause und konkreten Energiespartipps.
Energieeffiziente Projektbeispiele finden sie hier übrigens ebenfalls.

Artikel teilen

weitere artikel

Männliche Hände, die ein Solarpannel halten und darauf eine Schraube fixieren.

22.01.2021

Graue Energie einfach erklärt und 4 Tipps, wie man sie spart
Tipps

13.01.2021

Wir sollten mehr tanzen.
Kolumne
Blick auf die gesamte Baustelle mit Häusern im Aufbau, Kräne und Baumaterial.

08.01.2021

Bezahlbare Nachhaltigkeit: «Nur so wird sich die Welt verändern.»
Nachhaltigkeit

22.12.2020

Winterstrom: 6 Lösungen für drohende Engpässe
Kolumne
Äpfel, Birnen, Kartoffeln und Zwiebeln in Stoffsäckchen sowie eine Stoffeinkaufstasche.

04.12.2020

Nachhaltig einkaufen leicht gemacht: 10 clevere Tipps
Tipps
Porträt von Christof Drexel

01.12.2020

Öffentlicher Verkehr: elektrisch nachhaltiger?
Kolumne

27.11.2020

Ein Super-Elektro­­motor? Die Entwickler geben ihre Forschungs­­daten frei
Innovation
Eine Gämse steht in bergigem Gelände und Blickt über die Schulter zurück.

20.11.2020

Heimische Tierwelt im Klimawandel
Klimawandel
Porträt von Christof Drexel

10.11.2020

CO2-Kompen­sationen – Ablass­handel oder wirksamer Klimaschutz?
Kolumne
Drohenaufnahme, die neun Solarpannels auf dem Schulhausdach zeigt. Dazwischen bewegt sich ein Arbeiter. Auch ihn sieht man von oben.

06.11.2020

Solarstrom vom Schulhaus­dach
Solarenergie
Tamás Szacsvay, Andreas Hügli und Sandro Spescha stehen vor der Lagerhalle, im Hintergrund steht eine Solarzelle

23.10.2020

Im Interview: Solartechnologie und ihre Entwicklung
Solarenergie

21.10.2020

Was sind «Negative Emissionen»?
Kolumne
Ein junger Mann steht unter der Dusche um Wasser zu sparen.

09.10.2020

Mit diesen 11 Tipps sparen Sie am meisten Wasser
Tipps
Blick auf das Orchester und den Chor im Proberaum aus der Perspektive der Tontechniker.

30.09.2020

Oper für alle: «Der Klang ist fast beängstigend perfekt»
Smart City

29.09.2020

CO2-Abgabe, warum und wie hoch
Kolumne

23.09.2020

Agiles Projekt­management in der Stadt­verwal­tung. Kein Wider­spruch.
Innovation
Das Gebäude des Werkhof Herdern mit Blick von der Brücke aus.

10.09.2020

Der Werkhof der Zukunft
Immobilien

08.09.2020

Und wie geht’s eigentlich dem Klima?
Kolumne
Illustration eines Menschen, der auf einem Netz aus Kabeln liegt.

04.09.2020

So fit ist unser Stromnetz für die Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Blick aus der Ferne auf die die erste Solaranlage der Schweiz die an einer Staumauer angebracht ist

25.08.2020

Solar-Premiere im Hochgebirge
Solarenergie

19.08.2020

Die 2000-Watt-Gesellschaft: Was ist das?
Kolumne
Windturbine des Onshore-Windparks Makaknuten steht in der sanften Hügellandschaft.

31.07.2020

Energie für die Zukunft: So entsteht ein Onshore-Windpark
Erneuerbare Energien

28.07.2020

Gesell­schaftlicher «Reset»? Von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Kolumne
Luciano Franceschina, Mitgründer von Teralytics steht vor einem vorbeifahrenden Zug.

17.07.2020

Für die Mobilität der Zukunft: «Wir haben die Welt im Pyjama erobert»
Digitalisierung
Illustration von zwei menschlichen Figuren, wobei über dem Kopf der einen ein Fragezeichen schwebt und über dem der anderen ein Ausrufezeichen.

15.07.2020

Wie funktioniert ein Seewasser­verbund?
Kolumne
Häuser und Kirche des malerischen Örtchens Soglio, das im Bergell liegt.

07.07.2020

Ferien in der Schweiz: 10 Reiseziele für nachhaltige Ferien
Tipps
Portrait Christof Drexel

30.06.2020

CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.
Kolumne

16.06.2020

Die Haustiere und das Klima
Kolumne
Leuchtschrift Flughafen Zürich an der Aussenfassade des Flughafeneingangs

05.06.2020

«Du fliegst, also bist du der Böse»
2000-Watt-Gesellschaft

02.06.2020

Graue Energie, graue Emissionen
Kolumne
Porträt von Timur Bürki. Er sprich über den internationalen Stromhandel während der Corona Zeit.

27.05.2020

Inter­natio­naler Stromhandel unter Druck
Erneuerbare Energien

19.05.2020

Wasserstoff
Kolumne

12.05.2020

Akzeptanz für erneuerbare Energien erforscht
Erneuerbare Energien
Männlicher Teenager liegt auf dem Bett und streamt eine Serie über seinen Laptop

05.05.2020

Klima­killer Video­konferenz?
Kolumne
Blick auf die erleuchtete Smart City Barcelona am Abend

24.04.2020

Barcelona: sichere Daten und offener Code
Smart City
Windräder des ewz Windparks Dörmte in Deutschland

17.04.2020

Windenergie: erneuerbar, kontrovers, komplex
Erneuerbare Energien

07.04.2020

Kilo, Giga, Tera: Watt?!
Kolumne
Junge Katze liegt genüsslich auf dem warmen Heizungsradiator.

03.04.2020

Energie­sparen im Haushalt
Tipps
Türkisgrüne Anlage an der bunte Sicherheits-Fähnchen sowie ein Schild Achtung Hochspannung hängen.

27.03.2020

Einblick in die Stromver­sorgung von Zürich
Technologie
Portrait Christof Drexel

24.03.2020

Zuhause
Kolumne

17.03.2020

Schifffahrt vs. Autoverkehr – die unbequeme Wahrheit
Kolumne
Zoodirektor Alex Rübel sitzt auf einer Holzbank in der Masoalahalle. Im Hintergrund sind die Bäume des Dschungels sichtbar.

13.03.2020

Alex Rübel: Sein Lebenswerk als Zoodirektor
Nachhaltigkeit
Eingangsbereich des Kraftwerk mit Gartenbestuhlung auf dem Aussenplatz

06.03.2020

Schweizer Co-Working-Spaces
Digitalisierung

03.03.2020

Klima­neutralität: Was ist das?
Kolumne

18.02.2020

Elektro­mobilität und Demokratie
Kolumne
Druckerpatronen die in Form von Sanduhren nur zeitlich begrenzt verfügbar sind

13.02.2020

Kreislauf­wirtschaft als Geschäfts­modell
Nachhaltigkeit

03.02.2020

Klimaneutral fliegen?
Kolumne
Frau Schindler steht in einem Gang. Sie spricht über nachhaltiges Sanieren in der Stadt Zürich

31.01.2020

Ökologisch und sozial sinnvoll sanieren
Immobilien

17.01.2020

Reykjavik: 1000 Ideen aus der Bevölkerung
Smart City
powernewz_Urbaner_Wald_15A0415

20.12.2019

Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg
Erneuerbare Energien

12.12.2019

Neuer Lebensraum für die Forelle
Erneuerbare Energien
Illustration einer gewundenen Strasse, die in einem Stecker endet und somit symbolisch für E-Mobiliät steht.

05.12.2019

E-Autos machen mobil! 5 Vorurteile gegenüber Elektro­mobilität
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration eines fliegenden E-Autos, das Batterien als Räder hat.

28.11.2019

Power-Paket Batterie
Technologie
Die Gebäude der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin eingebettet in die Landschaft

15.11.2019

Solar­­energie: Dach oder Fassade?
Solarenergie
Alter roter Atomic-Skischuh steht auf einem Tisch.

08.11.2019

Upcycling und 3D-Druck – Symbiose für die Kreislauf­­wirtschaft?
Digitalisierung
Dörte Bachmann sitzt auf einem farbigen Gartenstuhl und schaut in die Kamera.

24.10.2019

Nachhaltig essen: «Ich bin das gute Gewissen»
2000-Watt-Gesellschaft
Symbol für Wasserstoff, Elektromobilität und fossile Antriebe mit Benzin oder Diesel: Ein Lastwagen mit drei Fragezeichen auf dem Anhänger.

18.10.2019

Wasserstoff und Batterien gegen Diesel und Benzin
Technologie

15.10.2019

Big Picture Klima
Kolumne
Reto Knutti auf einem Sessel sitzend, unscharf im Hintergrund die Workshopteilnehmer an der Arbeit.

11.10.2019

«In der Schweiz wird es sechs Grad wärmer»
Klimawandel
Designerin Sabina Brägger sitzt auf einem Stuhl in ihrem Atelier. Hinter ihr ein vollgestopftes Regal sowie eine Zeichnung eines Störfischs.

04.10.2019

Fünf Designer­innen­, die in Kreisläufen denken
2000-Watt-Gesellschaft

27.09.2019

Mit der Kreis­lauf­wirtschaft Werte länger erhalten
Nachhaltigkeit
Gebäude von Greencity

03.09.2019

Leben mit 2000 Watt: mit Herz und Seele für Greencity
2000-Watt-Gesellschaft
Vikram Bhatnagar sitzt auf einer Bank in Zürich Oerlikon

03.09.2019

«Zürich soll die smarteste City der Welt werden»
Smart City
Ein Porträt von Carmen Hijosa

22.08.2019

Die Leder­expertin, die es sich anders überlegte
2000-Watt-Gesellschaft

08.08.2019

Green Buildings und der Smart City gehören die Zukunft
2000-Watt-Gesellschaft
Nahaufnahme einer der 150 Drohnen mit der Stadt Zürich im Hintergrund

04.07.2019

3, 2, 1, Start
Innovation
Illustration von fliegenden Drohnen und Feuerwerk über der Stadt Zürich

26.06.2019

Es knallt und surrt am Züri Fäscht
Innovation
Der Direktor Ausführung Alain Capt und Journalist Jan Graber auf einem Platz in Greencity

25.06.2019

Greencity: Zukunfts­labor statt Papierfabrik
2000-Watt-Gesellschaft
Illustration von Händen, die gemeinsam einen Kreis zeichnen

24.06.2019

Blockchain demo­krati­siert unsere Daten
Digitalisierung
Remo Ritzmann steigt in den Eisspeicher hinab

19.06.2019

Wie Güllegruben zu Klima­­anlagen werden
Klimawandel
Claudia Pasquero und Marco Poletto vom Ecologic Studio in London

14.06.2019

Es lebe die Algen-Architektur!
Klimawandel

13.06.2019

Mein Haus, mein Auto, meine Steckdose: wie das 2000-Watt-Ziel unseren Alltag verändert
2000-Watt-Gesellschaft
Luftaufnahme der Klärschlammverwertung Werdhölzli

10.06.2019

Ist Abwasser das Heizöl von morgen?
2000-Watt-Gesellschaft
Aussenansicht der gesamten Anlage

10.06.2019

Der Kohlen­dioxid-Staub­sauger
Innovation
Illustration einer Frau und eines Mannes, die auf einer Batterie sitzen und ihr Handy in der Hand halten

09.06.2019

Wenn der Akku leer ist: Battery-Sharing rettet dein Date
Solarenergie
Sicht auf die Genossenschaftswohnungen an der Tièchstrasse aus der Vogelperspektive

09.06.2019

Häuser heizen und kühlen: welche Methode ist am besten?
Erneuerbare Energien
Illustration des Labels 2000-Watt-Areal

08.06.2019

So funktionieren 2000-Watt-Areale
2000-Watt-Gesellschaft

Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.