CO2-Gesetz: …eine Kunst, die niemand kann.

Kolumne von christof drexel, 30.6.2020
Portrait Christof Drexel

Buchautor und Referent Christof Drexel ist Experte für Fragestellungen rund um die Energiezukunft und deren nachhaltige Erreichbarkeit. Mehr zu seiner Person im Portrait.

Mit der Aufgabe, die globale Erwärmung zu stoppen, steht unsere Zivilisation vor der grössten Herausforderung ihrer Geschichte. Es gibt Leichteres, als dieses Vorhaben in Gesetze zu giessen. Darüber hinaus brauchen Gesetze Mehrheiten, vertreten durch politische Parteien – eine (oft komplexe) Lösungsstrategie kann zwar zielführend, aber mitunter nicht mehrheitsfähig sein. Vor diesem Hintergrund darf ich den vorliegenden Entwurf des CO2-Gesetzes (siehe beispielsweise zusammengefasst bei Watson) respektvoll und dennoch kritisch kommentieren.

Man kann darüber diskutieren, ob die gesetzlichen Massnahmen für die angestrebte Reduktion ausreichen. Immerhin sind die grössten (inländischen) Emittenten adressiert: Flug- und Autoverkehr, Heizungen. Wird aber der Lenkungseffekt im erhofften Ausmass eintreten?

Wichtiger scheint mir jedoch die offene Diskussion über die Zielsetzung: Genügt die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen in der Schweiz um 50% bis 2030 (wovon wiederum ein Viertel im Ausland kompensiert werden darf)? Das Problem: Es gibt einen Unterschied zwischen territorialen (also in der Schweiz emittierten) Treibhausgasen und jenen, die durch die Schweizer Bevölkerung verursacht werden. Letztere finden nämlich zum überwiegenden Teil im Ausland statt.
Die Pro-Kopf-Emission im Inland liegt mittlerweile unter 6 Tonnen CO2-Äquivalent (Tendenz fallend), die verursacherbasierte Emission liegt demgegenüber relativ konstant bei 14 Tonnen (siehe auch unsere Kolumne Graue Energie. Graue Emissionen.). Wenn nun also 37,5% der inländischen Emissionen (im Inland) durch das neue CO2-Gesetz reduziert werden sollen, entspricht das – leider – nur rund 15% des tatsächlichen Fussabdrucks. Zusätzliche 5% sollen im Ausland durch andere Massnahmen kompensiert werden – macht 80%, die verbleiben. Das ist zu viel.

Ich fürchte, die Strategien müssen tiefer greifen.
– Den grössten Teil der «importierten» Emissionen macht die Ernährung aus. Strategie: Landwirtschaft aufwerten. Lenkungsmassnahmen, die den Fokus auf regionale, saisonale Lebensmittel mit kleinem Fussabdruck, also in Bioqualität, richten. Volkswirtschaftlicher Co-Benefit: Entlastung des Gesundheitswesens.
– Nummer zwei sind importierte Konsumgüter, etwa Bekleidung und Schuhe, aber auch vieles andere.
– Nummer drei: Bauen, speziell die Importe von Zement, Stahl und Glas.
– Nummer vier: Fahrzeugimporte.
Die Strategien (samt angenehmen Nebeneffekten) hierfür sprengen den Rahmen dieses Meinungsbeitrags.

Doch müssten wir nicht genau diese Diskussion führen? Reicht es aus, Gebäude zu dämmen und elektrisch betriebene Autos zu fahren? Beides ist wichtig, bringt aber nur dann den erhofften Effekt, wenn wir gleichzeitig an der langfristigen, klimaneutralen Struktur unserer Gesellschaft arbeiten. Aber ich weiss: Allen Menschen recht getan …

powernewz in Ihrer Mailbox

Artikel teilen

weitere Artikel

Luftaufnahme des revitalisierten Flussabschnittes bei Bever.

09.05.2022

Wie das Engadiner Dorf Bever seine Auenlandschaft wieder aufbaut
Erneuerbare Energien
Eine Parkbank am Ufer eines Sees, die wegen Hochwasser im Wasser steht, daneben Bäume, im Hintergrund Berge.

29.04.2022

Wo liegt der richtige CO2-Preis?
Berichte
Illustration eines geöffneten Buchs, zwischen dessen Seiten Menschen eintreten oder herausschauen.

22.04.2022

«Klimaneutrale» E-Fuels im Faktencheck
Kolumne
Pumpenplannform beim einwassern beim Werkplatz Hafen Tiefenbrunnen

08.04.2022

Seewasserverbund Zürich: Innovation zur nachhaltigen Wärmeversorgung
Erneuerbare Energien
Aussenansicht der gesamten Anlage

29.03.2022

CO2 aus der Luft saugen: Der Kohlendioxid-Staubsauger von Climeworks
Innovation

18.03.2022

Nachhaltig Bauen: Ressourcen­schonend ist noch nicht klimaneutral
Kolumne

18.02.2022

Direkte vs. indirekte CO2-Emissionen
Kolumne
Einen grünen Smiley-Pad mit einer Nähnadel und einem blauen oder rosa Faden auf den grünen Pullover nähen.

11.02.2022

Flicken statt wegwerfen: Ab in’s Repair Café
Nachhaltigkeit
Kommentare

 verbleibende Anzahl Zeichen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.

Bisherige Kommentare (2)
gerry sagt:

Guter Artikel! Hier noch Ergänzungen…
Wir sollten von Treibhausgasen und Luftqualität sprechen.
CO2 ist ein wichtiges Thema, aber nicht das einzige. Methan und unsere (Auto) Klimamittel etc. sind noch viel gefährlicher!
Mit am wenigsten Aufwand schnelle Erfolge realisieren, darum geht es! Das Abstimmungspaket trägt dem nicht Rechnung! Wo bleibt die Möglichkeit, dort wo es sich lohnt, schnell und wirtschaftlich umzusetzen. Mit TREIBHAUSGAS Malus-Zahlungen könnten dann die Quick-Wins an den besten Stellen umgesetzt werden (analog CO2 Zert.Handel, aber richtig)!
Ich möchte ein CO2 / Energie Guthaben, über das ich selbst entscheiden kann, ob ich weniger Auto fahre, nicht fliege und dafür mit rel. sauberem Gas heizen möchte, was auch nachhaltig möglich wäre.
[Link von der Redaktion entfernt]

Al So sagt:

Globale Erwärmung zu stoppen ist ein unsinniger Versuch. Was wissen wir überhaupt von der Natur.